Die Internationale Raumstation ISS Foto: NASA

Weltraumschrott hat die Astronauten der ISS in die Bredouille gebracht: Ein Stück eines russischen Satelliten raste vorbei, verfehlte die ISS aber wie berechnet.

Washington - Die Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben sich wegen herannahendem Weltraummüll vorübergehend in eine Sojus-Kapsel geflüchtet. Ein Stück eines russischen Satelliten sei vorbeigeflogen, teilte die Nasa am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Es habe die ISS aber wie berechnet verfehlt.

Dass die Crew sich in Sicherheit gebracht habe, sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen. Wenige Minuten, nachdem der Weltraummüll die ISS passiert habe, seien die Astronauten bereits wieder in die Raumstation zurückgekehrt.

Derzeit sind der Amerikaner Scott Kelly und die Russen Michail Kornijenko und Gennadi Padalka auf der ISS stationiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: