Irans Außenminister Dschawad Sarif hat in einem Interview die Karten auf den Tisch gelegt – schlecht für ihn, dass es erst nach seiner Amtszeit hätte veröffentlicht werden sollen. Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Der iranischer Außenamtschef Dschawad Sarif gewährt unfreiwillig Einblick in den Teheraner Machtkampf – und schildert wer dabei den Ton angibt.

Istanbul/Teheran - Als Dschawad Sarif in den ersten Januartagen des vergangenen Jahres an einem Treffen des iranischen Sicherheitsrates teilnahm, wollte er Antworten. Kurz zuvor war eine ukrainische Verkehrsmaschine nach dem Start in Teheran abgestürzt, alle 176 Menschen an Bord waren tot. Sarif, langgedienter Außenminister der Islamischen Republik, fragte die iranischen Revolutionsgardisten im Sicherheitsrat, was geschehen war. Die Gardisten wussten, dass einer ihrer Offiziere das Flugzeug mit einer Rakete abgeschossen hatte, weil er es für einen US-Kampfjet hielt. Doch der Außenminister wurde im Unklaren gelassen. Wenn es eine Rakete gewesen sei, dann müsse er das wissen, um darauf reagieren zu können, beschwor Sarif die Militärs. „Sie schauten mich an, als ob ich Gott gelästert hätte.“

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: