246,1 beträgt die Inzidenz im Zollernalbkreis. Foto: Weller

Der Zollernalbkreis ist und bleibt unangefochtener Spitzenreiter im Land, wenn es um die Inzidenz geht: Diese stieg am Mittwoch erneut, und zwar auf 246,1. Damit bleiben die Zahlen seit Wochen auf gleich hohem Niveau.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Zollernalbkreis - Am Dienstag war der Wert auf 236,1 gesunken, was bei vielen vorsichtige Hoffnung hervorgerufen hatte. Diese wurde am Mittwoch wieder zunichte gemacht: Das Landratsamt meldete 117 Corona-Neuinfektionen - so viele wie seit 25. April nicht mehr -, die Inzidenz stieg  auf 246,1. 

Lesen Sie auch: Wie gehen regionale Impfzentren mit Dränglern um?

Vor einer Woche noch war der Schwarzwald-Baar-Kreis der traurige Inzidenz-Rekordmeister im Land gewesen. Seit einigen Tagen belegt der Zollernalbkreis diesen unrühmlichen Platz. Nur noch wenige Landkreise in Baden-Württemberg knacken aktuell die 200er-Marke, nämlich Heidenheim (214,6) und Ulm (215,3). Einige Nachbarlandkreise stehen inzwischen besser da. So liegt im Kreis Freudenstadt die Inzidenz seit einigen Tagen stabil unter 100, weshalb ab Freitag Schulen und Kitas wieder öffnen dürfen.

Im Zollernalb-Klinikum werden aktuell 55 Covid-19-Patienten behandelt (am Dienstag waren es 47), zwölf auf der Intensivstation, wovon sieben beatmet werden müssen.

"In nahezu jeder Stadt und Gemeinde gibt es Corona-Fälle", hatte Gesundheitsdezernentin Gabriele Wagner Anfang der Woche erklärt. Tatsächlich verteilen sich die Neuinfektionen auf Albstadt (27), Balingen (33), Bisingen (7), Burladingen (2), Dormettingen (1), Dotternhausen (1), Geislingen (3), Haigerloch (7), Hechingen (22), Meßstetten (4), Rangendingen (1), Ratshausen (1), Rosenfeld (1), Schömberg (4), Straßberg (1) und Winterlingen (2).

Bislang fast 55.000 Impfungen im Landkreis

Nach wie vor liege eine Vielzahl der Infektionen im privaten Bereich. Zudem habe es in mehreren Unternehmen im Landkreis Corona-Ausbrüche gegeben, so Wagner.

Im Kreisimpfzentrum Meßstetten, von dem mobilen Impfteams sowie von den Hausärzten wurden bislang 54.830 Menschen gegen das Virus geimpft; 9783 bereits zum zweiten Mal.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: