Schade: Die Inzidenz im Kreis Rottweil ist wieder über 150 geklettert. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Das ist bitter: Die Inzidenz im Kreis Rottweil ist am Sonntag wieder über die Marke von 150 gestiegen. Vier Tage lag sie darunter. Es hätte einen fünften gebraucht, um weitere Lockerungen, etwa beim Einkaufen, zu erreichen. Zum Wechselunterricht könnte man indes zurückkehren.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Kreis Rottweil - Es hat dieses Mal also nicht gereicht. Vier Tage hintereinander – von Mittwoch bis Samstag – war die Inzidenz unter 150 gerutscht. Am Sonntag jedoch, obwohl nur 25 neue Infektionen laut Landesgesundheitsamt dazukamen, kletterte die Zahl auf 158,7. Damit sind weitergehende Lockerungen der Bundesnotbremse nicht möglich. Eine erste Hoffnung war am Dienstag gereift. An jenem Tag fiel der Wert an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen unter den Wert von 165. Diese Zahl markiert unter anderem den Übergang vom Distanz- in den Wechselunterricht an den Schulen.

25 neue Infektionen

Die weiteren Tage der Woche ging die positive Entwicklung weiter, der Trend nach unten hielt an. In moderaten Schritten beruhigte sich das Infektionsgeschehen – am Mittwoch lag der Inzidenzwert mit 146,6 erstmals unter der bedeutenden 150er-Marke, am Donnerstag betrug die Inzidenz 139,4, am Freitag ebenfalls 139,4, am Samstag 140,8. Weitere Lockerungen schienen möglich. Sie würden am Tag nach der Bekanntmachung durch die örtlichen Behörden, in diesem Fall das Landratsamt, in Kraft treten.

Diese wichtige Lockerung stünde dann in Aussicht: Einkaufen – es gilt laut Corona-Verordnung des Landes die Bundesnotbremse ab einer Inzidenz über 100. Für "Click & Meet" ist ein tagesaktueller negativer Corona-Schnelltest erforderlich. Kostenfreie Bürgertests können hierfür genutzt werden. Dafür hätte die Inzidenz auch am Sonntag unter 150 liegen müssen. Das tat sie nicht.

Wechselunterricht möglich

Der Übergang zum Wechselunterricht ist jedoch möglich. Da gilt die 165-Grenze. Und diese wurde bereits am Dienstag erstmals unterschritten und damit inzwischen an mehr als an fünf Tagen.

Nun beginnt das Spiel wieder von vorn. Sollte die Inzidenz im Kreis wieder unter 150 rutschen, muss dieser Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen erreicht werden, um aus "Click & Collect" "Meet & Collect" zu machen.

In den Nachbarkreisen sieht die Lage so aus – Tuttlingen 184,7, Schwarzwald-Baar 244,7, Ortenau 111,8, Freudenstadt 128,5 und Zollernalb 257,7. Der Neuinfektionsparameter beträgt im Landesdurchschnitt 145,2.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: