Gruppenbild nach dem Gottesdienst (hinten, von links): Harald Weh (Pfarrgemeinderatsvorsitzender), Dekan Josef Fischer, Pfarrer Norbert Nutsugan, Padre Jorgiano, Lothar Rosenstiel (Pfarrgemeinderatsvorsitzender), Bürgermeister Michael Kollmeier; mittlere Reihe von links: Viktoria Kollmeier, Ida Rosenstiel, Elena Oschwald, Adrian Oschwald, Claudia Böhm; (vorne, von links) Carolina Gräther, Nike Kollmeier und Paula Schafbuch. Foto: Katholisches Pfarramt Hüfingen

Kirche: Offizielle Übernahme der Seelsorgeeinheit / Dekan zeigt sich bei Personalie zuversichtlich

Seit dem Wochenende ist Pfarrer Norbert Nutsugan offiziell Leiter der Seelsorgeeinheit Auf der Baar. In einem feierlichen Gottesdienst setzte ihn Dekan Josef Fischer in sein neues Amt ein.

Bräunlingen/Hüfingen. Die Investitur fand auf Empfehlung der Erzdiözese unter strenger Beachtung der Hygienevorschriften aufgrund der Pandemie statt, weshalb der Investitur in der Pfarrkirche St. Verena und Gallus lediglich eine reduzierte Anzahl an Gottesdienstbesuchern folgen durften. Auch gab es im Anschluss für die Kirchgänger auf dem Kirchenvorplatz nur kurz die Möglichkeit, sich mit dem neuen Pfarrer zu unterhalten.

Erstmals in leitender Funktion

Für den aus Togo stammenden Nutsugan, der bereits in den Seelsorgeeinheiten Bad-Säckingen-Murg, Karlsruhe Allerheiligen im Markgräflerland und in Stockach als Priester tätig war, ist die Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit Auf der Baar die nächste Stelle und die erste als leitender Seelsorger.

Musikalisch begleitete der Kirchenchor unter der Leitung von Heinrich Kling den Festgottesdienst.

Nach sieben Monaten Vakanz zeigten sich vor Beginn der Investitur auch die beiden Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats Lothar Rosenstiel und Harald Weh erleichtert über die relativ schnelle Zuweisung einer neuen seelsorgerischen Leitung. Die Umstände hatten dazu geführt, dass kommissarisch der Donaueschinger Pfarrer Erich Loks die Leitung übernahm. Kurzfristig hatte dieser somit die Leitung beider katholischen Pfarrgemeinden im Städtedreieck inne. Die beiden Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats zollten Loks deshalb höchsten Respekt, auch weil er in einer schwierigen Zeit stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden war.

Mit vereinten Kräften die Vakanz überbrückt

Harald Weh und Lothar Rosenstiel nutzten die Gelegenheit zum Dank an alle, die in der langen Zeit der Vakanz dafür sorgten, dass das kirchliche Leben so gut es ging weiterlief. Insbesondere hoben sie den einzigen während dieser Zeit in der Seelsorgeeinheit Auf der Baar aktiven Priester Jorgiano dos Santos da Silva und die pensionierten Pfarrer für ihr Engagement zur Aufrechterhaltung der Gottesdienste hervor.

Den Gemeindeteams der einzelnen Pfarreien und den einzelnen Gruppierungen dankten sie für ihren Einsatz, das kirchliche Leben in den Gemeinden aufrecht erhalten zu haben.

"Wir sind froh nach einer langen Zeit mit Pfarrer Norbert Nutsugan eine so gute Lösung gefunden zu haben. Wir sind überzeugt, dass die Seelsorgeeinheit mit ihm einen guten und erfolgreichen Weg einschlägt. Wir wünschen ihm alles Gute und Gottes Segen", schlossen Rosenstiel und Weh ihre Ansprache.

Dekan Josef Fischer bezeichnetet die Evaluierung eines neuen Pfarrers als eine Herausforderung. Beide Seiten müssen zueinander passen. Jedoch stimmte ihn die Einsetzung von Pfarrer Norbert Nutsugan diesbezüglich zuversichtlich. Fischer hob hervor, von welcher Bedeutung für eine Seelsorgeeinheit es ist, in einer Zeit wie der jetzigen eine starke Leitung zu haben.

Neustrukturierung bis spätestens 2030

Die auf spätestens 2030 terminierte Neustrukturierung und deutliche Vergrößerung der Pfarreien erfordert ein starkes Leitungsteam, das die Belange der jetzigen Seelsorgeeinheit gut vertreten kann.

Unter einer Investitur im kirchenrechtlichen Sinne versteht man in der römisch-katholischen Kirche die Einweisung eines Pfarrers in sein neues Kirchenamt.

Die Investitur erfolgt in einem sogenannten Investiturgottesdienst.

Für die in ein neues Kirchenamt eingesetzten Pfarrer ist eine Investitur in der Regel gleichbedeutend mit dem Aufbruch in eine neue Region und dem Kennenlernen neuer Menschen.