Hundewelpen erzielen teils hohe Preise – ein lukratives Geschäft für unseriöse Händler. Foto: imago stock&people/imago stock&people

Der Internethandel mit Haustieren boomt – mit teils fatalen Folgen für die Tiere. Welpen werden zu früh von ihren Müttern getrennt und Qualzuchten problemlos angeboten. Nun haben mehrere Plattformen Mindeststandards formuliert – doch reicht das aus?

Berlin - Der Onlinehandel mit Heimtieren boomt. Nach Angaben der Tierschutzorganisation PETA gab es von April bis Juni 2021 auf den fünf größten Online-Plattformen für Tiere allein für Hunde mehr als 125 000 Anzeigen – ein Plus von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die neue Bundesregierung will diesen Handel stärker regulieren. Künftig soll es eine „verpflichtende Identitätsüberprüfung“ geben, heißt es im rot-grün-gelben Koalitionsvertrag.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen