Shane Kimbrough (vorne), Nasa-Astronaut und Thomas Pesquet, Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (Esa), arbeiten bei einem Außeneinsatz an der Solaranlage der Internationalen Raumstation ISS. Foto: Nasa/dpa

In vier Jahren soll für die Internationale Raumstation ISS endgültig Schluss sein. Bis dahin wird der Außenposten der Menschheit im All aber regelmäßig überholt. Jetzt haben Astronauten neue Sonnensegel installiert.

Washington - Astronauten der Esa und der Nasa haben den ersten von sechs neuen Sonnenkollektoren der Internationalen Raumstation ISS installiert und zum Einsatz gebracht. Der Außeneinsatz des Franzosen Thomas Pesquet (Esa) und des Amerikaners Shane Kimbrough am Sonntag (20. Juni) verlief erfolgreich, wie die Nasa mitteilte.

Fläche von 110 Quadratmetern

Der Weltraumspaziergang, der live im Internet übertragen wurde, dauerte demnach mehr als sechs Stunden. Insgesamt sollen in den kommenden Jahren sechs neue Sonnensegel installiert werden, um die Stromversorgung in dem Außenposten der Menschheit zu gewährleisten. Zwei davon waren kürzlich mit einer „Falcon 9“-Rakete des privaten Raumfahrt-Unternehmens SpaceX auf die ISS gebracht worden.

Lesen Sie aus unseren Angebot: Raumfahrt – Raumstation ISS droht Ende schon ab 2025

Die Nasa teilte weiter mit, die neuen Sonnenkollektoren mit einer Fläche von knapp 110 Quadratmetern würden vor die derzeitigen Sonnensegel positioniert. Letztere funktionierten weiterhin, zeigten aber nach mehr als 20 Jahren erwartete Altersentscheidungen.

  
ISS
  
ESA
  
Nasa