So wird Svalgurok, das am 22. Mai eröffnet werden soll, einmal aussehen: Mit neun Rutschen, einem beweglichen Drachenkopf und mehr als hundert Spielmöglichkeiten soll es zusammen mit "Snorri Strand" bis zu 1000 Besuchern Platz bieten und Deutschlands größter Freiluft-Wasserspielplatz werden. (Animation) Foto: Europa-Park

Nordische Wohlfühloase mit zwei Saunen auf rund 1000 Quadratmetern. Mit "Snorri Snorkling" entsteht Virtual-Reality-Unterwasser-Erfahrung,.

Trotz Corona-Pandemie habe der Europa-Park seine Innovationskraft und seinen Glauben an den Erfolg von Rulantica nicht verloren. Wasserpark-Direktor Michael Kreft von Byern stellt dem Tourismusverband die neuesten Entwicklungen vor.

Rust - Für die nächsten drei Jahre ist Rusts Bürgermeister Kai-Achim Klare nun turnusgemäß Vorsitzender des Zweckverbands Tourismus-Dienstleistungen-Freizeit (ZVT) Ringsheim/Rust. Sein Ringsheimer Amtskollege Pascal Weber gibt den Vorsitz ab und wird Stellvertreter. Weber erinnerte an seine dreijährige Amtszeit mit vielen innovativen Projekten wie dem Wasserpark, zu denen der Zweckverband mit der Herstellung der Infrastruktur beigetragen habe. Viel Platz sei im ZVT-Westgebiet noch vorhanden, dennoch hat der Verband im Ostgebiet zwischen Autobahn und Scherenschleifer bereits Grundstücke erworben. Die Planungshoheit liege beim ZVT, so habe ein Kuratorium die Entwicklung des größeren Ostgebiets für touristische Zwecke bis 2026 gestoppt, bis dahin werde es keine Planung und keine Gespräche geben, wie Weber und Klare betonten.

Schritt-für-Schritt-Entwicklung

Die Innovationskraft des Europa-Parks sei trotz der Corona-Pandemie ungebrochen hoch und werde täglich von der Hoffnung getragen, dass der Tourismus wieder Fahrt aufnehmen kann und viele Gäste nach Rust und in die Region kommen. Mit diesem Ziel im Auge plant und baut der Europa-Park weitere neue moderne Projekte im Wasserpark-Gelände. Rulantica-Direktor Michael Kreft von Byern stellte diese auf der ZVT-Sitzung vor. "Rulantica – die neue Wasserwelt des Europa-Parks", heißt das Gesamtkonzept zu einem Masterplan, für das noch große Flächen rund um den Wasserpark vorhanden seien. So erwarte Gäste seit Oktober 2020 mit "Hyggedal" eine nordische Wohlfühloase mit zwei Saunen auf rund 1000 Quadratmetern. Und wer es für rund 550 Euro pro Nacht ganz exklusiv haben möchte, bucht die Suite "Hygge Supreme Hydda" für bis zu vier Personen mit privater Sauna und Panoramablick. Mit "Snorri Snorkling" entsteht eine Virtual-Reality-Unterwasser-Erfahrung, in die Besucher wortwörtlich in eine Weltneuheit des Wasserparks eintauchen werden.

Nicht zu vergessen natürlich "Svalgurok" und "Snorri Strand", die ab 22. Mai Deutschlands größten Freiluft-Wasserspielplatz bilden sollen. Aktuell werden zudem große Liegebereiche mit einer Fläche von mehr als 20 000 Quadratmetern rund um Rulantica angelegt.

"Trotz schwieriger Rahmenbedingungen glauben wir an den Erfolg von Rulantica", machte Kreft von Byern klar. Es sei eine Schritt-für-Schritt-Entwicklung, wobei der Kontakt und das Feedback der Gäste – die derzeit fehlen – von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Wasserparks seien.

Ohne Diskussion nahmen die Verbandsmitglieder die Jahresrechnung 2019, sowie den Wirtschaftsplan 2021 zur Kenntnis. Für 2021 sind im Erfolgsplan Erträge und Aufwendungen in Höhe von rund 450.000 Euro vorgesehen, im Vermögensplan 305.000 Euro. Die Betriebskostenumlage wird auf 60.000 Euro festgesetzt. Die Erträge ergeben sich besonders aus Einnahmen von Gebühren für Wasser und Abwasser. Der ZVT zahlt indes die Kosten für Wasser und Abwasser wiederum an die Gemeinde Rust. Im Vermögensplan ist ein neuer Kredit mit 240.000 Euro als Einnahme eingestellt. Der gleiche Betrag ist als Ausgabe für eine Ablösung der Straßenunterhaltung an das Landratsamt gebucht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: