Vor den Augen von Dirk Greife (links) betankt Annette Reif den Mini mit dem "grünen Kraftstoff". Foto: Erb

Die Idee von emissionsfreiem Kraftstoff klingt zunächst nur schwer vorstellbar und nach Zukunftsträumereien, doch schon bald könnte es Wirklichkeit werden. Dirk Greife, Geschäftsführer der Tankstellenkette Classic, informierte am Mittwoch im Rahmen einer Deutschlandtour auf dem Gelände der Bft-Tankstelle in Rottweil über elektronisch hergestellten Kraftstoff.

Rottweil -  E-Fuels werden Kraftstoffe genannt, die synthetisch mit dem Einsatz von Strom, Wasser und Kohlenstoffdioxid hergestellt werden. "Der Klimaschutz muss beim Tanken beginnen", sagte der Unternehmer im Laufe seiner Präsentation.

Kraftstoff kann in Benziner oder Diesel getankt werden

Der neue Kraftstoff könne ganz normal in den Benziner oder Diesel getankt werden, ohne die Motoren zu beschädigen. Es benötige weder eine Umrüstung der Autos noch eine Umstellung der Infrastruktur, so Greife. Die neue Technologie sei jedoch erst massentauglich, wenn der Strom auf erneuerbaren Energien basiere. Die Rechnung scheint kinderleicht zu sein, wie Dirk Greife erklärte: "Wir verflüssigen den grünen Strom und transportieren ihn. Damit haben wir grünen Kraftstoff, also E-Fuels."

In der Herstellung von E-Fuels sei Deutschland allerdings auf den Import angewiesen, da die erneuerbaren Energien nicht ausreichten, um den Bedarf zu decken, sagte Greife.

Deinhard Dittert, Geschäftsführer von Oel-Heimburger und Inhaber der Bft-Tankstelle, zeigte sich offen für die Zukunftsidee: "Der Mittelstand war schon immer bereit für Erneuerungen. Wir haben schon in der Vergangenheit beispielsweise auf Raps-Öl gesetzt."

Bei der Informationsveranstaltung waren auch der Bundestagskandidat der FDP, Andreas Anton, sowie die Grünen-Kandidatin Annette Reif zugegen. Beide zeigten sich interessiert angesichts der verschiedenen Anwendungsfelder und stellten während des Vortrags konkrete Fragen zur Umsetzung.

Besonders FDP-Kandidat Anton diskutierte im Anschluss mit den Vertretern und Gästen über die Zukunftstechnologie. " Wir brauchen im Klimawandel eine Innovationsoffenheit", ist er überzeugt. Ebenfalls zu Gast bei der Veranstaltung war der Rottweiler Stadtrat Michael Gerlich.