Radweg oder Fußweg oder beides? (Symbolfoto) Foto: fefufoto – stock.adobe.com

Wie ist es für Radfahrer sicherer? Darüber gab es Zoff im Gemeinderat. Denn: Das Rathaus will endlich nicht nur den Radstreifen am Bahnhof aufmalen lassen, sondern auch an der Bildechinger Steige. Vorschlag der Verwaltung: Die Radfahrer sollen bergauf rechts einen Streifen bekommen.

Horb - Gemeinderat Thomas Bauer (BiM): "Ich möchte einen Antrag auf Änderung stellen. Wenn die Radfahrer hoch fahren, sind sie deutlich langsamer. Wenn ich den Autofahrern da eine Fahrspur wegnehme, wird doch provoziert, dass die Autofahrer den langsamen Radfahrer überholen wollen. Das wird einen erheblichen Unfallschwerpunkt schaffen. Deshalb sollte der Fußgängerweg bergauf für Radfahrer sein."

Stadtplaner Peter Klein: "Ich habe mir das angeschaut und halte das nicht für möglich. Unten bis zum Ende der Bebauung ist der Weg zu schmal. Der Rest ginge – aber dann müsste man an der Kreuzerstraße wieder eine Einmündung für die Radfahrer schaffen." Diesem Vorschlag stimmte auch BiM-Kollege Simon Jung zu: "Ich halte das für den deutliche besseren Weg." Michael König (FD/FW): "Wenn die Stuttgarter Straße gesperrt ist und der Verkehr über die Bildechinger Steige umgeleitet wird, fahren dort auch die Autos hoch und runter. Dann wird es richtig unangenehm für die Radfahrer, die bergauf fahren." Dem stimmte auch Hermann Walz (ULH) zu.

OB Peter Rosenberger: "Als Radfahrer müsste ich unten am Ende der Bebauung einscheren und oben wieder ausscheren. Wenn dort noch ein Fußgänger geht, muss der Radfahrer auf dem schmalen Weg auch noch absteigen. Das ist gefährlich!"

Gemeinderat lehnt Vorschlag ab

Diskussion gab es auch um den Schutzstreifen am Bahnhof. Hermann Walz (ULH): "Wenn die Radfahrer gegen die Einbahnstraße fahren, dann sollte man auch dafür sorgen, dass die an der Austraße vor den Autofahrern gewarnt werden." Stadtplaner Klein: "Dort haben Autofahrer schon jetzt das Vorfahrt-Beachten-Zeichen."

Dann wurde darüber abgestimmt, den Fußweg bergauf – wo es geht – für Radfahrer zu nutzen. Das wurde bei neun Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen mehrheitlich abgelehnt.