Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Info für Angehörige Twittern im OP lenkt ab

Von

Stuttgart - Die Wartezeit während einer Operation ist für Angehörige oft eine quälende Situation. In den USA sind einige Kliniken deshalb dazu übergegangen, wartende Familienmitglieder mittels Twitter-Nachrichten über den OP-Verlauf zu informieren, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Dieses Vorgehen könne jedoch die Sicherheit der Patienten gefährden.

Im August 2009 war erstmals in einer Klinik im US-Bundesstaat Iowa eine Operation direkt aus dem Operationssaal mittels rund 300 Kurztexten über den Internet-Dienst Twitter dokumentiert worden. In Deutschland habe dieses Beispiel bisher noch nicht Schule gemacht, sagte der DGCH-Generalsekretär Hartwig Bauer anlässlich einer Tagung in Hamburg: "Wir sehen dies auch als Marketing-Gag." Zwar sei die zeitnahe Information von Angehörigen wichtig, eine Live-Übertragung aus dem Operationssaal könne jedoch den reibungslosen Ablauf stören. Um sich nicht abzulenken, aber auch aus hygienischen Gründen werde üblicherweise während einer Operation so wenig wie möglich gesprochen.

Für Twitter-Texte müsste der Operateur jedoch regelmäßig Kommentare abgeben. Zudem könnten Aussagen, die für Chirurgen Routinevorgänge darstellten - wie "Hier haben wir eine größere Blutung" oder "Die Milz muss mit entfernt werden" -, Angehörige beunruhigen. Auch Komplikationen oder ein etwaiger Informationsstopp könnten die Betroffenen unnötig ängstigen.

Auch unter Datenschutzaspekten beobachtet die DGCH die Entwicklung mit Sorge, denn über Twitter könnten auch völlig Unbeteiligte das Geschehen live am Computer oder Mobiltelefon verfolgen. Zwar müssten in den USA Chirurgen und Patienten zuvor in die Übertragung einwilligen. Dennoch könnten so "Unbeteiligte Dinge erfahren, die eigentlich zum ureigenen Arzt-Patienten-Verhältnis gehören", so Bauer.

Offenheit und Transparenz könnten auch anders erreicht werden: So sollten die Qualitätsberichte, die Krankenhäuser veröffentlichen müssen, zukünftig für Patienten besser verständlich formuliert werden und in Online-Portalen für die Bewertung von Ärzten nachvollziehbare Kriterien festgelegt werden. Die Angehörigen zeitnah zu informieren, das heißt telefonisch direkt im Anschluss an die Operation durch den Operateur, ist zudem auch Bestandteil einer Sicherheits-Checkliste für Chirurgen, deren Einführung an Kliniken die DGCH in Deutschland empfiehlt.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.