Die "Bürger für Bergfelden" haben die Wanderanlaufstelle "Jäckles Grab" auf Vordermann gebracht. Foto: Edelmann

Natur: "Bürger für Bergfelden" packen an und erneuern Anlage / Geführte Wanderung am Sonntag geplant

Das im Bergfelder Wald beliebte Wanderziel "Jäckles Grab" wurde in den vergangenen Tagen von den "Bürgern für Bergfelden" wieder instand gesetzt. Nun lädt die Initiative am Sonntag zu einer Wanderung ein.

Sulz-Beregfelden. Der Sage nach lebte im 17. Jahrhundert in Bergfelden der Vieh-Hirt und Waldarbeiter Michael Jäckle, der auch im Dorf allerlei Schabernack getrieben haben soll. Wer und was er zu Lebzeiten genau war, das kann heute niemand mehr sagen.

"Sicher ist nur so viel: noch als Toter muss er eine Art Spaßvogel gewesen sein, denn als man ihn auf dem Bergfelder Friedhof begraben wollte, habe er nicht gut getan – was auch immer damit gemeint sein soll. Er wollte nicht auf dem Friedhof, sondern in seinem geliebten Wald begraben sein", schreiben die "Bürger für Bergfelden" in ihrer Mitteilung.

Zahn der Zeit setzt zu

Die sterblichen Überreste vom Jäckle, wie er heute noch genannt wird, wurden also auf einen Karren gelegt und mit Pferden in den Wald transportiert. Doch auch auf dieser Fahrt spukte er kräftig herum. Wenn es bergauf gegangen sei, hätten sich die Bremsen angezogen, und die armen Pferde hätten es kaum verschnaufen können – bergab hätten sich die Bremsen gelöst, und die Pferde hätten es nun kaum vergaloppieren können.

Als dann schließlich die Begräbnisstelle mitten im Wald gefunden und ein Grab ausgehoben war, wurde der Sarg mit Michael Jäckle in die Erde gelassen. Ihm zu Ehren hätten sich die Bäume verneigt und ihre Wipfel gesenkt. Seitdem hat der Jäckle seine Ruhe – so die Sage.

Diese "Grabstelle" wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von den Waldarbeitern, den Bergfelder Kulturdamen und freiwilligen Bürgerinnen und Bürgern saniert und gepflegt.

Da der Zahn der Zeit den Holzbänken und der Einzäunung nun aber kräftig zugesetzt hat, wurde die ganze Anlage kürzlich von der Rentnergruppe der initiative "Bürger für Bergfelde" erneuert. Auch die Zugangswege, die von Hangwasser überflutet und stark ausgeschwemmt waren, wurden wieder begehbar gemacht.

Dank großzügiger Spenden und Maschinen, aber auch Geräten und Materialien, die Bergfelder Firmen zur Verfügung gestellt hatten, sind hier fast keine Kosten angefallen.

Die Bürger für Bergfelden laden bei gutem Wetter am Sonntag, 24. Oktober, zu einer geführten Wanderung ein, wo auf einem Rundweg zum "Jäckles Grab" gewandert wird. Abmarsch ist um 13.15 Uhr am Waldspielplatz. Die Strecke beträgt circa acht Kilometer, es sind circa 200 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke ist nicht behinderten- oder kinderwagengerecht.