Mara (elf Jahre) wird von der in Schonach lebenden Kinderärztin Maruia Lehmann geimpft. Foto: Kommert

So einfach kann‘s laufen, wenn alles gut organisiert ist: Die Mitarbeiter der Gemeinde Schonach hatten das Haus des Gastes für die nächste Impfaktion hergerichtet. Zwei Impfstraßen waren für Erwachsene vorbereitet, eine dritte, etwas separierte, stand für Kinder zur Verfügung.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Schonach - Unter der organisatorischen Leitung des Schonachers Philipp Kuner impften am Donnerstag die Mediziner Markus Wenz und Stephan Zähringer vom Medizinischen Versorgungszentrum Zell am Harmersbach (MVZ Zell) insgesamt 294 Erwachsene, darunter waren zur Freude der Organisatoren auch 47 Personen, die sich erstmalig impfen ließen. 29 Menschen wurden zum zweiten Mal geimpft, der große Rest waren Auffrischungsimpfungen (Booster). Insgesamt 109 der Geimpften waren über 60 Jahre alt.

71 Kinder und Jugendliche geimpft

Ebenfalls gut gebucht war die Impfung durch die Schonacher Kinderärztin Maruia Lehmann. Insgesamt 71 Kinder und Jugendliche ließen sich bei ihr impfen, 44 von ihnen waren unter zwölf Jahre alt. Lehmann steht der Impfung sehr positiv gegenüber, die Impfung der Kinder führte sie selbst durch. Viele der geimpften Mädchen und Jungen hätten gesundheitliche Einschränkungen oder es seien im engen Familienkreis Personen mit Risikofaktoren.

Manche Vereine verlangen Nachweise

"Wir machen es vor allem wegen dem Sport", war von Anna und Mara zu erfahren – manche Sportvereine verlangen inzwischen Impfnachweise auch von Kindern. Da beide Mädchen, die ohnehin Patientinnen bei der Medizinerin in einer Kinderarztpraxis in Furtwangen sind, war es keine Frage, der vertrauten Ärztin den Arm zu reichen – beide hätten schon alle altersmäßig notwendigen Impfungen von ihr erhalten, schilderte ihre Mutter im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

Mittlerweile empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung für vorerkrankte Kinder oder solche mit Kontakt zu Risiko-Personen auch ab fünf Jahren. Für Kinder über zwölf Jahren werden schon Booster-Impfungen empfohlen. In den allermeisten Fällen seien die Verläufe bei Kindern eher milde, allerdings gebe es auch dabei Ausnahmen laut STIKO.

Verimpft wurde am Donnerstag hauptsächlich das Vakzin von Moderna. Kinder sowie Erwachsene unter 30 Jahren erhielten den Impfstoff des Mainzer Unternehmens BioNTech.

Mit sieben Personen waren die beiden Ärzte des MVZ anwesend. Die Gemeinde Schonach stellte zusätzlich vier Mitarbeiterinnen zur Verfügung. Ob es in Schonach weitere Impfaktionen gibt, steht derzeit noch nicht fest.

Nächste Aktion am 22. Januar in Triberg

Die nächste Impfaktion in der Raumschaft ist für den 22. Januar im Triberger Kurhaus geplant, die Anmeldungen konnten ab dem 13. Januar erfolgen. Auch in der Wasserfallstadt ist es möglich, Kinder ab dem vollendeten fünften Lebensjahr impfen zu lassen.