Die meisten Impfwilligen ließen sich in Altensteig bereits die so genannte Boosterimpfung verabreichen. Foto: Köncke

221 Personen ließen sich im Altensteiger Bürgersaal impfen – die überwiegende Mehrheit ließ sich bereits die dritte Dosis verabreichen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Altensteig - Für schwangere oder stillende Frauen und unter 30-Jährige stand der Impfstoff Biontech zur Verfügung, für alle anderen Moderna. "Am Anfang lief es schleppend", berichtete der Altensteiger Arzt Bernhard Utters auf Nachfrage. Er habe deshalb sogar Bekannte angerufen, ob sie nicht jemand in ihrem Umfeld wüssten, der sich spontan zu einer Impfung entschließen könnte.

Impfwillige auch aus Nachbarkreis

Zusammen mit den seinen Kollegen Gerhard Förster aus Altensteig und Hans-Georg Vrecko aus Unterlengenhardt informierte Utters über das Virus, die Modalitäten der Impfung, die Dosierungsmenge und welche Nebenwirkungen eventuell auftreten könnten. Bereits am Hintereingang des Bürgerhauses mussten die Kontaktdaten bei einer Auszubildenden der Stadt Altensteig hinterlegt und vor dem Betreten des Bürgersaals ein Formular über Vorerkrankungen und dergleichen mehr ausgefüllt werden. Der Großteil der Impfwilligen kam aus dem Kreis Calw, aber auch aus dem Kreis Freudenstadt hatten sich etliche auf den Weg gemacht.

Nach Einsichtnahme der Mediziner ins Formular und erfolgtem Aufklärungsgespräch stand der Impfung mit Moderna oder Biontech in einer von drei Kabinen nichts mehr im Wege. Durchgeführt wurde sie entweder von Krankenschwester Sabine Herrmann, dem Mitarbeiter der Notaufnahme im Krankenhaus Calw, Kevin Dyblies oder von Jürgen Sommerfeld vom DRK-Kreisverband Calw. Der digitale Impfpass wurde anschließend von Annette Goller, Nadine Schmidt oder Uwe Fassnacht ausgestellt. Vor dem Verlassen des Gebäudes musste man noch 15 Minuten vor Ort bleiben, damit Nebenwirkungen ausgeschlossen werden konnten.

Zehn Prozent holen sich erste Impfung

Dass die Impfaktion im Bürgersaal von der Stadt Altensteig mustergültig organisiert worden sei, wollte Gerhard Förster ausdrücklich erwähnt wissen. Nach sechs Stunden wurde Bilanz gezogen. Insgesamt 221 Personen ließen sich impfen lassen, jeweils zehn Prozent zum ersten und zweiten Mal, 80 Prozent ließen sich bereits die so genannte Boosterimpfung verabreichen.

Die nächsten Aktionen im Altensteiger Bürgerhaus finden am Mittwoch, 5. Januar und am Mittwoch, 12. Januar jeweils von 12 bis 16 Uhr statt, dann auch für Kinder zwischen fünf und elf Jahren.