Diesen Piks sollen in St. Georgen und Königsfeld am 19. Juni und am 31. Juli in der Roßbergsporthalle insgesamt 760 Bewohner erhalten. Foto: © sharryfoto – stock.adobe.com

Nachdem die Bemühungen der Stadt St. Georgen zur Eröffnung eines städtischen Impfzentrums im März mit einer Absage des Landes endeten, war die Verwaltung weiter aktiv in dieser Richtung – Bemühungen, die nun, gemeinsam mit Königsfeld, von einem kleinen Erfolg gekrönt wurden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

St. Georgen/Königsfeld - Sehr kurzfristig habe die Stadt nun die Meldung des Impfzentrums Offenburg erhalten, dass von dort Impfteams in die Bergstadt kommen und am Samstag, 19. Juni, (Erstimpfung) und am Samstag, 31. Juli, (Zweitimpfung) insgesamt 760 Dosen eines mRNA-Impfstoffes verimpfen werden. 540 Impfdosen erhalten Bürger St. Georgens, 240 sind für Bewohner Königsfelds, jeweils mit Ortsteilen reserviert.

"Auch wenn es keine Impfpriorisierung geben wird, werden wir bevorzugt ältere Mitbürger impfen, die bisher noch kein Angebot erhalten haben", betonte Bürgermeister Michael Rieger gegenüber unserer Zeitung.

Ab dem kommenden Montag, 10 Uhr, soll die Buchung über ein dafür freigeschaltetes Online-Portal der Stadt erfolgen können, Mitbürger über 80 Jahre können sich auch telefonisch registrieren lassen. "Wer bereits einen Termin im Kreisimpfzentrum oder beim Hausarzt hat, soll diese Möglichkeit auch nutzen, wir sprechen mit unserem Angebot nur Personen an, die bisher erfolglos versucht haben, einen Termin zu bekommen", so dazu Markus Esterle, Leiter des Amtes für Ordnung, Bildung und Soziales.

Knapp 100 Mitarbeiter benötigt

Logistisch sei das Ganze eine Herausforderung. Zwar kämen aus dem Zentralen Impfzentrum (ZIZ) Offenburg zwei Teams mit insgesamt 80 Mitarbeitern, dennoch benötige man rund 15 Helfer aus St. Georgen zur Parkplatzeinweisung, zur Eingangskontrolle und weiteren Diensten. Stattfinden sollen die Termine in der Roßberg­sporthalle, wo auch Barrierefreiheit garantiert sei, so ­Esterle.

"Wir werden kurzfristig die Nummer der Telefonhotline sowie die Zugangsdaten des Online-Portals bekannt geben, da beides erst ab Montag 10 Uhr zur Verfügung steht – dann können wir auch bekannt geben, welcher Impfstoff tatsächlich verimpft werden soll", so die Vertreter der Stadt. Die Anmeldung soll dann auch für die Königsfelder Bürger über diese Portale erfolgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: