Trotz des Baubooms in der Doppelstadt, hier im Friedrichspark, legen die Immobilienpresie kräftig zu. Foto: Eich

Steigende Preise, kaum Angebote und eine erhöhte Anfrage durch Anleger: In Villingen-Schwenningen hat die Corona-Krise die Lage auf dem Immobilienmarkt weiter verschärft. Teilweise wird für Wohnungen fast 100 Prozent mehr verlangt als noch vor zehn Jahren.

Villingen-Schwenningen - Krise? Im Immobiliensektor scheint dies auch zu Zeiten von Corona kein Thema zu sein. Ganz im Gegenteil: Verschiedene Faktoren sorgen dafür, dass die Nachfrage nach Wohnungen und ­Häusern ungebrochen ist – und die Preise weiter steigen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€