Foto: Daimler

Sprecher widerspricht Meldung, nachdem die Immendinger Teststrecke auf der Kippe steht.

Immendingen/Stuttgart - Die geplante Daimler-Teststrecke auf einem Kasernengelände in Immendingen (Kreis Tuttlingen) steht laut dem Autobauer nicht vor dem Scheitern. Ein Sprecher widersprach am Freitag solchen Befürchtungen: „Aus unserer Sicht steht nichts auf der Kippe“, sagte er. Eine Schießanlage auf dem Gelände gehöre allerdings zu den vielen Details, die noch zu klären seien.

Diese Anlage will die Bundeswehr nach einem Bericht des „Südkuriers“ behalten. SPD-Landtagsfraktionschef Claus Schmiedel sagte der Nachrichtenagentur dpa, im Verteidigungsausschuss des Bundestags habe der Bund über entsprechende Verhandlungen mit Daimler berichtet, auch wenn es noch keine endgültige Entscheidung gebe. „Der Bund hat es in der Hand, Unsicherheiten über die Daimler-Investition auszuräumen“, erklärte Schmiedel. Die Regierung müsse nun rasch erklären, dass der Schießplatz geräumt werde.

Von einem Beschluss, die Anlage zu erhalten, ist dem Autokonzern nach Angaben des Sprechers nichts bekannt. Man halte an den Plänen fest, auf dem Kasernengelände nach der Bundeswehrreform eine Teststrecke einzurichten. Auch ein Sprecher des zuständigen Landesministeriums erklärte, es gebe „keinen neuen Sachstand“ - Minister Alexander Bonde (Grüne) hoffe auf eine Einigung in den Gesprächen zwischen dem Autobauer und dem Verteidigungsministerium.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: