Die Vögel betteln um Futter.  Foto: Klumpp

Beim Spaziergang im Wald von Herzogsweiler finden Joel Hauser und Sina Meier einen jungen Schwarzspecht. Er ist aus seiner Höhle hoch oben in einer Buche gefallen. Was tun, fragt sich das junge Paar – und startet eine Rettungsaktion.

Pfalzgrafenweiler-Herzogsweiler - Nach kurzer Überlegung nimmt Joel Hauser den Specht in der Pudelmütze mit nach Hause, wie sein Vater Andreas Hauser berichtet – und ruft zunächst Förster Karl Theurer an. Der verweist auf Achim Klumpp aus Mitteltal, den Vorsitzenden des Vereins zum Schutz und Erhalt der Greifvögel und Eulen im Nordschwarzwald. Klumpp macht sich sofort auf den Weg nach Herzogsweiler.

Tausenden von Greifvögeln hat Achim Klumpp mit seiner Organisation bereits das Leben gerettet. Ein Schwarzspecht war bisher noch nicht dabei. Aber Klumpp weiß: Die Überlebenschancen des jungen Vogels außerhalb seiner Familie sind gering. Ein Anruf bei seinem Freund, dem Baumpfleger Simon Rau aus Loßburg, ist nach kurzer Zeit erfolgreich. Rau macht sich ebenfalls auf den Weg nach Herzogsweiler.

Demnächst flügge

Dann geht es gemeinsam zurück in den Wald zur Fundstelle und der Buche mit der Höhle in rund acht Metern Höhe. Doch wie bekommt man den jungen Specht wieder zurück zu seinen beiden Geschwistern? Für Simon Rau kein Problem. In kurzer Zeit schießt er zunächst ein dünnes Seil in die Baumkrone und zieht daran ein starkes Seil nach oben. Nach dem Anlegen des Baumklettergurts und dem Verstauen des Schwarzspechts in einer Tasche geht es dann rasch nach oben zu der Höhle der Spechte. Ohne Probleme setzt Simon Rau den Specht schließlich zurück in die Baumhöhle.

Nach 20 Minuten ist die ganze Aktion beendet und die Spechtfamilie wieder vereint. Achim Klumpp fährt gegen Abend nochmals zur Höhle und beobachtet mit Freude, wie die drei Jungspechte von den Eltern gefüttert werden. In wenigen Tagen bis Wochen werden die drei jungen Vögel selbst ausfliegen, weiß der Fachmann.

Auch Joel Hauser, Feuerwehrkommandant von Herzogsweiler, ist glücklich. Für ihn war es eine rundum gelungene Aktion. Dass Achim Klumpp und Simon Rau im Zeichen des Naturschutzes selbstlos an diesem Nachmittag im Mai geholfen haben, freut ihn besonders.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: