Wenn die Sonne sinkt und die Hitze etwas erträglicher wird, schlägt die Stunde der Genießer, die sich diese Traumtage auf dem Sommerfest nicht entgehen lassen. Foto: Benjamin Beytekin

Heiße Tage, laue Nächte und hübsche Mädchen, die dringend Abkühlung brauchen und für ein Bad in den Brunnen im Schlossgarten auch mal die Hüllen fallen lassen. La dolce vita beim Stuttgarter Sommerfest, die Fontana di Trevi und Anita Ekberg lassen grüßen.

Stuttgart - Heiße Tage, laue Nächte und hübsche Mädchen, die dringend Abkühlung brauchen und für ein Bad in den Brunnen im Schlossgarten auch mal die Hüllen fallen lassen. La dolce vita beim Stuttgarter Sommerfest, die Fontana di Trevi und Anita Ekberg lassen grüßen.

Perfekter Auftakt

Bei dieser Hitze kann der Durst teuer ­werden. Darum füllen sich schlaue ­Sommerfestbesucher vorher ein Fläschchen mit Wasser vom EnBW-Brunnen. Die Wirte werden es verschmerzen, denn das Fest erfüllt bisher alle Wunschträume. Die Ballonsportgruppe Stuttgart konnte aus dem Ehrenhof des Neuen Schlosses ihre beiden Heißluftballone in den Himmel steigen lassen, die Brauerei Dinkelacker zapfte ihr Jubiläumsbier zum 125-jährigen Bestehen der Brauerei an, und das Publikum ist bester Stimmung: Alt und Jung bunt gemischt. Auch in den Liegestühlen für eine Siesta am Eckensee.

Unverhoffte Dusche

Ja, regnet es jetzt, wunderte sich der Gastronom Holger Looß in sternklarer Nacht um 2 Uhr früh. Aber das Wasser kam nicht vom Himmel, sondern von den Rasensprinklern, die sein Küchenzelt unter Wasser setzten. Die Folge: Kurzschluss, Stromausfall und Panik, dass die Vorräte verderben könnten. Zum Glück, so Looß, war das Malheur nach einer halben Stunde behoben.

Der heißeste Arbeitsplatz

60 Grad heiß ist es neben dem Spieß, an dem sich im Zelt des Caterers Schmücker seit 7 Uhr früh Ochsenkeulen drehen. Ein Renner: „Täglich werden 900 bis 1600 Portionen verkauft, je 200 Gramm Fleisch mit Brot und Krautsalat für 6,80 Euro“, sagt Markus Reichardt. Die Hitze lässt ihn (fast) kalt.

Burger nach Jahreszeiten

Heißes gebratenes Fleisch auch beim Jim Sun Burger. Hier findet der Fast-Food-Freund neben Cheeseburger auch interessante Variationen: Mit einer Garnele, mit Salat, Zwiebeln oder Speckwürfeln. Serviert im Körbchen. Ein blonder Typ auf einem Surfbrett und einer Burgerkette um den Hals lächelt vom Plakat herunter. Offenbar ein Typ für alle Jahreszeiten, denn im Winter ist er auf einem Snowboard zu sehen. Dann heißt der Burgerstand Jim Snow Burger.

Wunschbändchen

An das linke Handgelenk muss es, und bei jedem Knoten darf man sich etwas wünschen. Geld, Liebe, Freibier, neue Schuhe, egal. Bei Danemann Lounge gibt es eigentlich brasilianische Zigarillos zu kaufen. Doch die bunten Armbänder, die sie am Schlossplatz verschenken, scheinen der Renner zu sein. In Gelb, Rot oder Grün sieht man sie an den Handgelenken der Besucher. Zugeknotet werden sie dreimal, der Wunsch, den man sich bei jedem Knoten denken soll, darf aber nicht verraten werden. Und abschneiden soll man sie auch nicht, sonst sind die Wünsche dahin. Ob die Glücksbringer aus Brasilien dem einen oder anderen auch eine freie Zigarillo-Packung beschert hat?

Bowlenmeer

Soll man eine Ananasbowle, eine Erdbeerbowle oder doch lieber die Kirschbowle nehmen? Mit dem Getränk, das einmal völlig aus der Mode war und nun wieder Trend ist, macht das junge Team vom Stand Exotische Showbowle Furore. Die Früchte schwimmen in Wein, Sekt oder auch Traubensaft, und die Rezepte stammen angeblich aus der Familie. Die Show liefern die malerisch anzusehenden Bowlengläser mit dem farbigen Inhalt.

Tonnenweise Südfrüchte

Viktoria hat sich einen Eisbeutel auf den Kopf gelegt. Nur so hält die Mitarbeiterin bei Saft Art die Hitze aus. Eine Tonne Südfrüchte wie Orangen, Ananas, Mangos und Kiwis wird hier täglich zu Säften verarbeitet. Vitamine, die wieder auf Trab bringen.

Italienische Canzone

Ach, diese wunderbaren italienischen Schlager! William Weber, halb Italiener, halb Spanier, schmettert sie zum Dahinschmelzen im Zelt von Pino. Aber nur bis 17 Uhr. Ab 20 Uhr gibt es wieder die volle Dröhnung mit der Band Mimmo and Friends. Und man hatte sich schon auf einen ruhigeren mediterranen Abend gefreut. Vergebens, denn lärmempfindlich darf man auf dem Sommerfest nicht sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: