Die Stadt vermutet, dass die Fällarbeiten des Regierungspräsidiums jüngst genutzt wurden, um gleichzeitig die jungen Bäume illegal zu entnehmen. (Archivfoto) Foto: Wegner

Die Baumpflegemaßnahmen in der Schiltachstraße am Flussufer, gegenüber der Majolika, haben laut Mitteilung der Stadt unbekannte Täter genutzt, um unerkannt und verbotener Weise selbst Bäume in dem Bereich zu fällen.

Schramberg - Auch wenn die jungen Bäume noch keinen großen wirtschaftlichen Wert hatten, "ist der Vorfall aus ökologischer Sicht ärgerlich", so die Stadt, die als Besitzerin des betroffenen Bereichs Anzeige bei der Polizei erstattet hat. "13 junge Bäume, hauptsächlich Ahorne, Ulmen und Haselsträucher, sind dort unprofessionell gefällt worden", so die Verwaltung.

Der oder die Täter nutzten scheinbar die Arbeiten, die am Schiltachufer in der vergangenen Woche stattfanden. "Vielleicht glaubten sie, dass es dann nicht auffällt", heißt es weiter. Und tatsächlich ist völlig unklar, wer hinter der Aktion steckt. Nicht nachvollziehen lässt sich auch, warum die jungen Bäume weichen mussten.

Fest steht jedoch, dass die Stadt an gleicher Stelle neue pflanzen wird. "Aus ökologischer Sicht ist es wichtig, dass der Uferabschnitt weiter von einer natürlichen Vegetation umsäumt ist", so die Betonung.