Sarah und Denis Fischer vor ihrem Pick Up mit Wohnkabine. Foto: Bantle

Bei einem spontanen Silvesterurlaub im Jahr 2016 auf Island haben sich Sarah und Denis Fischer regelrecht in dieses Land verliebt. Im Jahr 2017 bekam Sarah Fischer dort ihren Heiratsantrag. Ihr Weg soll sie nun wieder auf die Insel führen.

Niedereschach - Island hat das Ehepaar in seinen Bann gezogen. Seither lässt das Land mit seinen wilden und kontrastreichen Landschaften das Paar, das bei vielen mittelalterlichen Märkten präsent ist, nicht mehr los und spielt eine immer größere Rolle in deren Leben. 2018 fand beispielsweise die Hochzeit auf Island statt.

Gedanklich hat das Paar schon häufig darüber nachgedacht, wie es wäre, dort zu leben. "Wir haben uns in die Faszination des Landes verliebt", sagen Beide im Einklang mit strahlenden Augen und voller Vorfreude, denn Ende April, mitten in einer wegen der Corona-Pandemie schwierigen Zeit, zieht es sie für zwei Monate erneut in den Norden. Mit ihrem mit einer Wohnkabine versehenden Pick Up wollen sie dann das Land mit seinen vielen Naturschönheiten abseits der Zivilisation bereisen. Mit ihrem jeweiligen Arbeitgeber haben die beiden bereits alles besprochen. "Die bevorstehende Auszeit wird uns Beiden guttun", davon sind sie überzeugt.

Durch einen Zufall hat das Paar von einer zehntägigen Fotoreise der historischen Modelagentur "Sissis Erben" nach Island erfahren. Aufgrund dessen haben sie sich Gedanken darüber gemacht daran teilzunehmen. "Jetzt in dieser schwierigen Zeit sollte das jedoch gut überlegt sein", betonen beide. Deshalb haben sie mit den Reiseexperten von "Natur Pur" Kontakt aufgenommen um die aktuelle Corona-Situation in Island besser einschätzen zu können.

Aus zehn Tagen werden zwei Wochen

"Die Lage in Island ist sehr gut und für Mai wurden auch schon neue Lockerungen angekündigt", freut sich das Paar. Über die Reisexperten von "Natur Pur" kam zudem der Kontakt zu einer isländischen Farm zustande, die man im Mai auch besuchen wird. Nach Gesprächen mit dem dortigen Farmer wurden aus den geplanten zehn Tagen recht spontan zwei Monate. Ende April – so Stand der Planung heute – startet das Paar von Niedereschach aus mit seinem Pick Up mit Wohnkabine nach Dänemark und von dort aus geht es mit der Fähre über die Färöer auf die Insel der Kobolde und Feen.

Durch die Corona-Pause der Mittelaltermärkte bei denen Sarah und Denis Fischer in normalerweise an den Wochenende mit einem Stand (Bogenschießen, Axtwerfen, Met verkauf) vertreten sind, ist der jetzige Zeitpunkt gegeben. "Wir alle schieben unsere Träume immer weiter vor sich hin und bereuen dies später. Wir folgen immer mehr unserem Alltagstrott. Nun wird uns die Möglichkeit geboten aus diesem auszubrechen", so das Paar. Island sei momentan so leer von Touristen wie es nie wieder sein werde. Das helfe, dass man die Landschaft ungefiltert“ genießen könne. "Covid-19 hat uns nicht nur schwierige Zeiten beschert. Es hat uns auch viel Zeit zum Nachdenken gegeben und wir versuchen nun hieraus das Beste zu machen." Über die beiden kann man auf deren Homepage www.sanyasala.com einiges erfahren.

Kontrastreiche Landschaft zieht magisch an

Für Sarah und Denis Fischer ist das nahezu magische Ambiente durch die wilden und kontrastreichen Landschaften ein entscheidender Grund für den bevorstehenden zweimonatigen Trip durch Island. Auch die Aktivitäten in der Natur – von einfachen Spaziergängen bis hin zum abenteuerlichen Eisklettern – verlocken zu dieser Auszeit in einem bezaubernden Naturparadies, wo es vieles zu entdecken gibt. Das fängt an bei den Nationalparks und reicht bis hin zu hohen Gletscher, faszinierenden Geysiren oder einen nahezu ungetrübten Blick auf die nächtlichen Polarlichter.

Island ist das westlichste Land Europas und Heimat von rund 357 000 Einwohnern. Die 103 125 Quadratkilometer Fläche sind zu über einem Zehntel von Gletschern bedeckt, die jedoch aufgrund von verschiedenen Klimaveränderungen rückläufig sind. Ungewöhnlich ist besonders das häufige Vorkommen von Heißwasserquellen. Mit mehr als 600 solcher Quellen hat Island mehr als jedes andere Land der Welt; so entsteht eine einzigartige Landschaft. Die ursprüngliche, wilde und intakte Natur ist das prägendste Merkmal des Landes und für Sarah und Denis Fischer der Hauptgrund für ihren zweimonatigen Trip durch dieses Land.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: