Aus den Händen von Tanja Traub, Mitglied der Geschäftsleitung (erste Reihe, Zweite von links) erhielten die IHK-Prüfungsausschussmitglieder eine Ehrenurkunde für mehr als 15, 25 und 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Foto: Wesner

In einer Feierstunde im Kurhaus Bad Wildbad würdigte die IHK Nordschwarzwald das ehrenamtliche Engagement ihrer langjährigen Prüfer aus der gesamten Region Nordschwarzwald. Mehr als 60 Prüferinnen und Prüfer kamen zu dem Festakt.

Bad Wildbad - Aus den Händen von Tanja Traub, Mitglied der Geschäftsleitung, erhielten die IHK-Prüfungsausschussmitglieder eine Ehrenurkunde für mehr als 15, 25, 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit.

In ihrer Festrede dankte Traub den Geehrten für ihren freiwilligen und zusätzlich geleisteten Einsatz und unterstrich die Bedeutung der ehrenamtlichen Prüfertätigkeit für die Wirtschaft und Gesellschaft: "Ihre Arbeit in den Prüfungsausschüssen erfolgt zumeist im Verborgenen. Oft wird bei Prüfungen in der Aus- und Fortbildung vergessen, welch großes ehrenamtliches Engagement tatsächlich dahintersteht", so Traub. "Fakt ist: Die Ausbildungsleistungen der Wirtschaft und die Arbeit der IHK in der beruflichen Bildung wären ohne Ihre ehrenamtliche Tätigkeit undenkbar. Sie investieren hierfür das Wertvollste, was Sie haben – nämlich Ihre Zeit!"

Mehr als 3874 Prüfungen

Traub erinnerte daran, dass in der Prüfungsperiode 2021/22 etwa 724 Auszubildende eine Zwischenprüfung und über 1712 junge Erwachsene ihre Abschlussprüfung vor der IHK-Nordschwarzwald abgelegt hatten. Hinzu kamen etwa 2162 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Fortbildungsprüfungen. "Zusammen sind das mehr als 3874 Prüfungen – eine beeindruckende Zahl, verbunden mit einer gewaltigen Leistung auf allen Seiten. Allein in der beruflichen Erstausbildung waren unsere Prüfer mehr als 7633 Stunden im Einsatz", stellte Traub heraus.

Wohlstand hängt von Bildung ab

Weiterhin betonte sie, dass der Ideenreichtum, die Fähigkeit und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter in den hiesigen Unternehmen das große Plus im internationalen Wettbewerb seien. "Dass wir auf Dauer unseren Wohlstand erhalten können, hängt entscheidend von der Qualität in der Bildung in unseren Schulen und Betrieben ab", sagte Traub. Dazu gehöre auch, dass die Betriebe genügend und vor allem ausreichend qualifizierte Jugendliche für eine betriebliche Ausbildung fänden. Die IHK sehe es als Auftrag und Verpflichtung an, sich für die berufliche Bildung stark zu machen. Mit beruflicher Aus- und Weiterbildung eröffneten sich vielversprechende Karrieremöglichkeiten, die die berufliche Bildung gleichwertig und mit Blick auf so manches Studienfach oftmals sogar besser machten.

Der Moderator Martin Wacker führte die geehrten und sichtlich zufriedenen Gäste charmant und kurzweilig durch das Programm. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung Easy Guitar.