Roman Zitzelsberger würde auch in der Pandemie einen Streik nicht scheuen. Foto: picture alliance//Sebastian Gollnow

Der Metalltarifkonflikt gerät in die entscheidende Phase: Baden-Württembergs Bezirksleiter Roman Zitzelsberger glaubt an eine baldige Lösung – aber nicht im Südwesten. Wahrscheinlich muss er erneut NRW den Vortritt lassen. Der Karriere wird es keinen Abbruch tun.

Stuttgart - Beharrlich nähern sich die Unterhändler in Nordrhein-Westfalen der Ziellinie des Metalltarifkonflikts. Vor der fünften Verhandlungsrunde im Südwesten an diesem Mittwoch sieht es nicht mehr nach einer Vorreiterrolle der Baden-Württemberger aus.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€