Roman Zitzelsberger würde auch in der Pandemie einen Streik nicht scheuen. Foto: picture alliance//Sebastian Gollnow

Der Metalltarifkonflikt gerät in die entscheidende Phase: Baden-Württembergs Bezirksleiter Roman Zitzelsberger glaubt an eine baldige Lösung – aber nicht im Südwesten. Wahrscheinlich muss er erneut NRW den Vortritt lassen. Der Karriere wird es keinen Abbruch tun.

Stuttgart - Beharrlich nähern sich die Unterhändler in Nordrhein-Westfalen der Ziellinie des Metalltarifkonflikts. Vor der fünften Verhandlungsrunde im Südwesten an diesem Mittwoch sieht es nicht mehr nach einer Vorreiterrolle der Baden-Württemberger aus.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: