Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine häufige Todesursache, ebenso eine Überdosis Medikamente. Foto: Kahnert Foto: Schwarzwälder Bote

Einen Vortrag zum Thema "Der betrogene Patient – das Geschäft mit

Einen Vortrag zum Thema "Der betrogene Patient – das Geschäft mit den Kranken", hält Gerd Reuther, Facharzt mit Lehrbefugnis für Radiologie, am Mittwoch, 9. Oktober, im Bahnhofsaal Hüfingen in der Bahnhofstraße 10.

Hüfingen. Ein langes und glückliches Leben in Gesundheit steht auf der Wunschliste der meisten Menschen ganz oben. Doch wer den Therapieempfehlungen der Mediziner rückhaltlos vertraut, schadet sich häufiger, als er sich nützt. Das sagt Gerd Reuther, der nach 30 Jahren als Arzt seinen Berufsstand schonungslos seziert. Die Volkshochschule holt den Arzt nach Hüfingen und präsentiert den Vortrag am Mittwoch, 9. Oktober, ab 19.30 Uhr im Bahnhofsaal. Reuther greift das Thema auf und berichtet aus seinem Erfahrungsschatz. Den Begriff "zu viel" scheint es in der Medizin heute nicht mehr zu geben. Riskante Operationen ohne Not bei über 80-Jährigen, medikamentöse Dauertherapien ohne erwiesene Wirksamkeit, aber mit Nebenwirkungen seien an der Tagesordnung. Eine Verbesserung des Risikoprofils für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Senkung von Blutdruck, Cholesterin und Blutgerinnung habe zum Beispiel nicht dazu geführt, dass weniger Menschen sterben. Ein Zuviel an Medizin sei genauso schädlich und tödlich wie eine Überdosis. Durch die Zunahme medizinischer Behandlungen auf mehr als eine Milliarde pro Jahr seien Ärzte inzwischen die häufigste Schadens- und Todesursache in der Gesellschaft. Der Arzt und Bestsellerautor zeigt, dass viele Behandlungen nicht besser als Placebos sind. Jene vermeintlichen Medikamente, die keinen Wirkstoff haben. Er arbeitet heraus, was für die Gesundheit wirklich wichtig ist. Für Anmeldung und Karten im Vorverkauf steht die Volkshochschule Baar unter Telefon 0771/1001 zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: