Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Nach Brand: Schaden geht in Hunderttausende

Von
Feuerwehrleute begutachten den entstandenen Schaden. Foto: Sigwart

Hüfingen-Mundelfingen - Eines der ältesten landwirtschaftlichen Anwesen im Dorf wurde am frühen Freitagmorgen ein Raub der Flammen. In der Scheune des Hofes, an der Peter-Thumb-Straße zwischen Kirche und Schule gelegen, war das Feuer ausgebrochen. Der Brand breitete sich binnen weniger Minuten aus.

Mutter und Tochter einer Mundelfinger Familie waren um 4.45 Uhr mit dem Auto im Ort in Richtung Urlaub unterwegs, als sie Rauch rochen. Sie fuhren zurück, lokalisierten den Brandherd und verständigten den Notruf. Der nächste Schritt war, den Besitzer aus seinem Haus zu klingeln. "Zu diesem Augenblick sah man das Feuer noch nicht", meinte die Tochter, die anonym bleiben möchte. Als die Feuerwehr kurz nach 5 Uhr eintraf, drangen bereits hohe Flammen aus dem Gebäude.

Laut Ortvorsteher Michael Jerg war "S’ Glunke", wie das Anwesen seit Alters her genannt wird, bis in die 1960er Jahren eine der größten und bedeutsamsten Landwirtschaften im Dorf, die auch Viehhaltung betrieb. Der 62-Jährige Besitzer des Hauses betrieb den Hof zuletzt als Nebenbetrieb.

Besitzer kann sich aus Haus retten

Der Besitzer konnte das Haus unverletzt verlassen. Die Entwicklung des Brandes vom Ökonomiegebäude her, die sich durch das Gebäude fraß, erlaubte ihm, binnen weniger Minuten einige Habseligkeiten zu bergen. Laut Michael Jerg kommt das Brandopfer zunächst bei Verwandten im Dorf unter. Am Freitagvormittag durchsuchte der Mann in Begleitung der Feuerwehr die Brandruine nach unzerstörten Resten seines Haushalts. Danach rückte ein Bagger an. Er ließ aus Sicherheitsgründen den einsturzgefährdeten Giebel des zerstörten Stalls an der Straßenseite kontrolliert in die Brandruine stürzen.

Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte um 4.50 Uhr. Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort. Dennoch gelang es nicht, den Gebäudekomplex zu retten. Dachstuhl und weitere Holzbestandteile des Ökonomiegebäudes verbrannten völlig. Der Stall brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Der Schaden beläuft sich nach vorsichtigen Schätzungen der Polizei auf mehrere 100. 000 Euro. Die Ermittlungen der Brandsachverständigen der Kriminalpolizei dauerten am Laufe des Freitags an.

Enorme Hitze zerstört Rolläden an Nachbargebäude

Am frühen Morgen war auch Bürgermeister Michael Kollmeier an der Brandstelle, die schon weitem zu sehen gewesen sei. Beeindruckend war für ihn das Zusammenwirken vieler Helfer, nicht nur im Kreis der Feuerwehr. So sei etwa bereits am Vormittag der Strom wiederhergestellt gewesen. Welche enorme Hitze beim Brand wirkte, habe man am Nebenhaus gesehen, bei dem Kunststoffrolläden zerstört wurden.

"Von einer hervorragenden Arbeit der Rettungskräfte" sprach Ortsvorsteher Michael Jerg. Sie hätten die Situation sofort in Griff gehabt. Was eine Benefizaktion zugunsten des Brandopfers anlangt, möchte Jerg zunächst das Votum der Versicherung abwarten. Sei dann Not am Mann, stünden die Mundelfinger ohne Zweifel bereit.

Zwischen 50 und 60 Feuerwehrleute versuchten am frühen Freitagmorgen das brennende Anwesen in Mundelfingen zu retten.

Im Einsatz waren die Abteilungen Mundelfingen, Stadt Hüfingen und Hausen vor Wald, verstärkt durch die Drehleiter aus Donaueschingen und die Führungsgruppe C. Vor Ort waren auch die Rotkreuz-Ortsvereine aus Hüfingen und Mundelfingen.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.