Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Kunst schlägt Brücken

Von

Hüfingen. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft von Hüfingen und Ornans treffen im Hüfinger Rathaus vom 20. Juli bis zum 12. August zwei Künstlerpersönlichkeiten in einer gemeinsamen Ausstellung aufeinander: der Maler und Bildhauer Gustave Lafond aus Ornans und die Hüfinger Künstlerin Karin Seitz.

Seit vielen Jahren tragen beide in ihrer jeweiligen Heimatstadt viel zum kulturellen Leben und zur künstlerischen Entwicklung bei. Gustave Lafond öffnet sein Atelier immer wieder auch anderen Kunstschaffenden, deren Arbeiten er dort in gemeinsamen Ausstellungen zeigt, leitet Kurse im Malen, Zeichnen und Modellieren und setzt mit öffentlichen Kunstaktionen aktuelle Schwerpunkte im Geschehen des geschichtsträchtigen Städtchens Ornans in der Region Bourgogne-Franche-Comté. So setzt er sich in seinen Werken auch immer wieder mit dem berühmtesten Sohn der Stadt auseinander: Gustave Courbet.

In der Ausstellung im Hüfinger Rathaus werden neben plastischen Arbeiten zahlreiche Rötelzeichnungen zu sehen sein, in denen Gustave Lafond das Erbe seines bekannten Vorgängers und Namensvetters thematisiert und zugleich respektvoll und augenzwinkernd interpretiert.

Auch Karin Seitz ist bekannt für ihr kulturelles Engagement in Hüfingen und dem Schwarzwald-Baar-Kreis. So ist sie nicht nur mit ihren eigenen künstlerischen Arbeiten präsent, die sich in einem breiten Spektrum zeitgenössischer Medien bewegen, sondern betreibt seit sieben Jahre eine Galerie, unterrichtet Interessierte aller Altersgruppen und rief ein Artist-in-Residence-Stipendium ins Leben, indem sie Künstlerkollegen ihr Atelierhaus zum Wohnen und Arbeiten auf Zeit zur Verfügung stellt.

Alle in der Partnerschaftsausstellung präsentierten Werke schuf Karin Seitz eigens für diesen Anlass und die Räume des Rathauses. Ob in schwebendem Balsaholz, farbigem Plexiglas, massiven Stahlplatten oder bearbeiteten Fundstücken – ihre Arbeiten spiegeln stets eine ausgeklügelte Liaison aus visuellem Erleben und inhaltlich komplexen Themen wider.

Die Eröffnung der Ausstellung "Changer D'Air/Luft verändern" findet am kommenden Freitag, 20. Juli, von 18.30 Uhr bis 20 Uhr im Rathausfoyer statt. Gustave Lafond und Karin Seitz werden im Gespräch mit Ariane Faller-Budasz, die das Ausstellungskonzept entwickelt hat, einen Einblick in ihre Arbeit geben. Das Gespräch wird übersetzt von Hélène Namboutin-Uphaus.

Im Laufe der Ausstellung warten Sonderveranstaltungen auf die Besucher: Während des Stadtbächlifests wird Gustave Lafond vor Ort ein Portrait modellieren – Interessierte sind sehr willkommen und können dem Meister über die Schulter schauen. Karin Seitz bietet am 31. Juli von 14.30 bis 16.30 Uhr einen Workshop für Kinder an, bei dem die Ausstellung im Rathaus eingehend begutachtet und besprochen wird. Anschließend dürfen die Kinder unter Seitz‘ Anleitung in der Galerie Kunst!Punkt eigene Werke erstellen. Um Anmeldung wird gebeten. Am letzten Öffnungstag, 12. August, findet eine Ausstellungsführung von Karin Seitz im Gespräch mit Kuratorin Ariane Faller-Budasz statt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.