Auftakt gelungen: Die Galerie "Kunst! Punkt" lädt zur Online-Ausstellung und eröffnet den Besuchern einen breiten Interpretationsspielraum. Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder-Bote

Erste Ausstellung in der neuen Galerie von Karin Seitz in Hüfingen eröffnet

Von Rainer Bombardi

Hüfingen. Unbeschwert, in variantenreicher Finesse und mit Überraschungseffekten präsentiert sich die erste Ausstellung in der Galerie "Kunst! Punkt" am Rathaus Hüfingen. Gastgeberin Karin Seitz war es gelungen, ihre Unbekümmertheit gegenüber der Kunst auf die Vernissage zu übertragen.

Mit Goldschmied Dieter Navratil und Steinbildhauer Christian Schafflhuber organisierte sie im bayrischen zwei Künstler, die sich kongenial mit ihrem Kunstverständnis ergänzen. Der Titel der Ausstellung ist dabei Programm: "Online" ist die Umschreibung einer Schau, deren Künstler sich über das Chatten im Internet kennen und auf Anhieb schätzen lernten. Eine gelungene Premiere feierte auch die Hüfinger Laudatorin Monika Schenk, die das ambivalente und mehrdeutige Schaffen von Karin Seitz als ein Werk mit großem Interpretationsspielraum beschrieb. Unterschiedliche Maltechniken rufen unzählige Sichtweisen hervor. Seitz Werke verbinden oder trennen, halten gefangen oder ermöglichen den Aufstieg. Sie vermitteln ein Gefühl des Zusammenhalts, in dem alle an einem Strang ziehen sofern sie aufeinander eingehen.

Goldschmied Dieter Navratil nutzt die Kunst, um den Menschen die Augen zu öffnen und Wege aus der Engstirnigkeit zu weisen. Seine an einer Wäscheleine aufgehängten Bilder aus Zeitungsartikeln, Fahrkarten oder Werbeannoncen erscheinen wie frisch gewaschen. Der Betrachter meint daran zu erkennen, wie die unerfreulichen Passagen der geschriebenen Worte abtropfen.

Christian Schafflhuber wiederum entlockt dem Medium Stein die Energie in diversen Facetten. Aus seinen Werken flammt nach mehrfachem Betrachten ein Stück Michelangelo hervor. Kunstvoll wirkten auch Schafflhubers Visitenkarten: Jede ist für sich ein Unikat und vom Künstler frei gestaltet.

Die geballte Kreativität im "Kunst! Punkt" machte auch einen Kunstliebhaber wie Bürgermeister Anton knapp sprachlos. Doch hatte er ein Geschenk in Form einer noch nicht fertig gestellten Werbetafel mitgebracht. Sie wird in Absprache mit dem Denkmalamt als weiterer Hinweis auf einen Treffpunkt der Kunst im Stadtgebiet installiert. Musikalisch begleitet der Hüfinger Albert Schafbuch auf seinem blauen Akkordeon mit jazzigen Melodien die Vernissage.

Weitere Informationen: Die Ausstellung "Online" ist donnerstags und freitags von 10 bis 12 sowie von 14.30 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 16 und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet, Telefon 0175/5 05 65 35.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: