Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Feuer: Teamwork verhindert die Katastrophe

Von
Den Kühen im benachbarten Stall geht es gut. Während des Brandes sind sie auf der Weide. Allerdings hat nicht viel gefehlt, dass auch ihr Stall abbrennt. Foto: Jakober

Hüfingen -Sumpfohren - Es hätte alles noch viel schlimmer ausgehen können. Dass letztendlich Ende Juni nur die Lagerhalle auf dem Hof Bogenschütz abgebrannt ist und nicht noch wesentlich mehr, war ein Glücksfall.

Das Glück im Unglück ist vielen Menschen zu verdanken. Angefangen bei einem Feriengast, der eigentlich schon am Abreisen war. Doch vorher wollte er noch einmal hoch zu den Kühen, ein letztes Mal die Tiere in ihrem Stall besuchen. Er entdeckte Rauch, der aus der benachbarten Lagerhalle kam und schlug sofort Alarm. Katharina Bogenschütz rief noch, während sie quer über den Hof nach oben zur Lagerhalle rannte, die Feuerwehr an. Obwohl es nur sieben Minuten dauerte, bis die ersten Männer vor Ort waren, waren es die längsten Minuten ihres Lebens. Denn vom kleinen Brandherd breitete sich das Feuer rasend schnell aus und sie stand hilflos daneben.

Es war ein langes Wochenende für die Familie: Vater Max, Mutter Elisabeth, Tochter Katharina und die beiden Söhne Simon und Benedikt sowie die fünf Enkelkinder. Für sie alle ist der Hof Bogenschütz in Sumpfohren nicht nur Heimat, sondern auch Lebensgrundlage. Neben der Familie bietet der Hof auch Arbeit für drei Angestellte. "Letztendlich sind es viele Menschen, die von diesem Hof abhängig sind", sagt Katharina Bogenschütz. Für alle waren es lange und vor allem bange Stunden, bis feststand, dass der Hof gerettet werden kann und dass es nur um die Lagerhalle geht.

Heu war der Schlüssel

"In so einer Notsituation waren alle für uns da", sagt Katharina Bogenschütz. Wie beispielsweise die Cousine Caroline Ratzer. Aufgewachsen in einer Feuerwehrfamilie wusste sie genau, was zu tun ist und packte tatkräftig mit an. Oder die anderen Landwirte im Ort - sie sorgten für die Wasserversorgung und fuhren das brennende Heu hinaus auf die Felder, damit es dort weiter gelöscht werden konnte. Denn immer wieder entzündete es sich von Neuem und das Löschen dauerte noch mehrere Tage.

Und immer dabei, die Daueranspannung, ob das Feuer sich nicht doch noch einmal entfachen wird. "Es war die beste Idee, das Heu aufs Feld hinaus zu fahren, um es dort zu löschen", sagt Katharina Bogenschütz. Tonnen von Heu waren es. "Es wurde ja die ganze Baar eingenebelt." Heu, das eigentlich als Futter für die Tiere gedacht war. Und das in einem Moment, als die Familie gerade das Projekt Heu-Milch gestartet hat. Das bedeutet, die Tiere dürfen das ganze Jahr nur mit Heu gefüttert werden. "Und wir dürfen nur Bio-Heu verfüttern." Doch vom Verband der Demeter-Landwirte gab es gleich Unterstützung und wertvolle Tipps, wo das entsprechende Futter gekauft werden kann.

Es war eine große Welle der Hilfsbereitschaft, die die Familie am Brandwochenende erlebte. Vom Getränke Biedermann wurden eilige Flüssigkeit für die Feuerwehrmänner gebracht, die in der Hitze gegen die Flammen kämpften. Die Bäckerei Schmid fuhr ihre Filialen ab und sammelte die restlichen Backwaren als Notverpflegung ein. Schließlich waren knapp 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Schnell war klar, die Lagerhalle lässt sich nicht mehr retten, aber der Rest des Hofes.

Kein Tier zu Schaden gekommen

"Es war ein Glück, dass ein Zimmermann dabei war, der immer nur sagte, dass die Schrauben gekühlt werden müssen", erinnert sich Katharina Bogenschütz. Sie zeigt nach oben, deutliche Brandspuren sind am Stall zu entdecken, der nur wenige Meter von der abgebrannten Lagerhalle steht. "Wenn das Metall durch die Hitze geschmolzen wäre, wäre der Stall einfach in sich zusammengefallen", erklärt sie. Durch das Kühlen der Schrauben habe die Feuerwehr letztendlich den Stall gerettet. Wie sehr die Familie Bogenschütz der Feuerwehr für ihren Einsatz dankbar ist, zeigt auch, dass sie kurz nach dem Brand gleich ein Dankesfest organisiert hat. Frei nach dem Motto: Wenn nicht jetzt, wann dann. "Eigentlich ist es traurig, dass es erst so einen Brand geben muss, dass es so ein Fest gibt."

Von den Tieren ist keines zu Schaden gekommen. "Wir hatten eine tragende Muttersau und ich dachte schon, sie wird das nicht überleben", blickt Katharina Bogenschütz zurück. Drei Wochen nach dem Brand konnte man sich über junge Ferkel freuen.

Im Nachhinein hatte die Wasserversorgung am Brandtag für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Scheinbar waren die Stellfallen am Tag davor gezogen worden, weil sich ein Gewitter angekündigt hatte. Im Rathaus Hüfingen wird dieser Punkt nach Angaben von Bürgermeister Michael Kollmeier aufgearbeitet. Stadtbaumeisterin Petra Schmidtmann-Deniz und Kreisbrandmeister Florian Vetter würden gemeinsam mit anderen verantwortlichen die Löschwasserversorgung insgesamt unter die Lupe nehmen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.