Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Ein Zeichen für die Bildende Kunst

Von
Markus Klausmann aus Waldkirch zeigt im Hüfinger Stadtmuseum in der Kunstausstellung "Geschenkte Zeit" archaische Gefäßfiguren.Foto: Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

Anstatt der Keramikwoche gibt es nun eine besondere Ausstellung im Stadtmuseum und der Rathausgalerie von Hüfingen.

Hüfingen. Ein bewusstes Ausrufezeichen für die Bildende Kunst zu setzten in ansonsten kulturarmen Pandemiezeiten, das ist die Motivation, mit denen die Ausstellungsverantwortlichen des Hüfinger Stadtmuseums die Sonderausstellung "Geschenkte Zeit – Keramische Standpunkte und Grenzgänge" konzipiert haben.

Am Freitagabend wurde die Ausstellung mit rund 40 Besucher eröffnet. Insgesamt sieben zeitgenössische Künstler zeigen im Stadtmuseum und in der Rathausgalerie ihre keramischen Standpunkte.

Spontane Ausstellung soll künstlerische Szene beleben

Nach dem Abbau der vorausgegangen Bücheler/Kniebühler-Ausstellung und der Komplettabsage der Internationalen Hüfinger Keramikwochen standen die Stadtmuseumsverantwortlichen Mitte Juli vor der Frage, das Museum für Monate zu schließen oder sehr kurzfristig eine spontane Ausstellung zu organisieren, um einen Beitrag zur Neubelebung der regionalen Kulturlandschaft zu leisten. Die Macher entschieden sich glücklicherweise für Zweiteres und trotz engem Vorbereitungszeitplan ist den Hüfingern "ein großer Wurf" gelungen.

Eigentlich sollte die Eröffnung am Freitag aus Infektionsschutzgründen nicht im beengten Stadtmuseums-Vorführraum, sondern unter freiem Himmel zwischen Museum und Stadthalle stattfinden. Allerdings zwang strömender Regen die Verantwortlichen, die Vernissage kurzfristig in das räumlich großzügigere Stadthallenfoyer zu verlegen, wo aus Pandemiegründen selbst die musikalischen Klänge der Okarina vom Videoband kamen.

Zwei Standort bieten ausreichend Platz für die Werke

In ihrer Einführung ging Kuratorin Ariane Faller-Budasz ausführlich auf die unterschiedlichen, künstlerischen Herangehensweisen aller sieben Aussteller ein. Während Silvia Siemes, Dorothee Pfeifer und Annette Schwarte ihre Keramik-Objekte in der Rathausgalerie zeigen, stellen Markus Klausmann, Nona Otarashvili-Becher und Volker und Veronika Ellwanger im Stadtmuseums aus.

Geöffnet ist Ausstellung bis einschließlich Sonntag, 27. September, jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Zusätzlich ist die Schau auch am Samstag, 12. September, dem "Töpfermarkt-Samstag" offen. Der Eintritt ist frei.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.