Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Ein Leben für die Familie – und die Schäfchen

Von
Der Ur-Fürstenberger und Vollblut-Familienmensch Horst Mayer feiert seinen 80. Geburtstag.Foto: Bombardi Foto: Schwarzwälder Bote

Hüfingen-Fürstenberg. Am heutigen Dienstag feiert Horst Mayer seinen 80. Geburtstag. Der Ur-Fürstenberger ist ein Vollblut-Familienmensch. Mit seiner Ehefrau Rita hat er fünf Kinder. Zudem halten bislang neun Enkel ihren Opa in Schwung.

Der Jubilar arbeitete als Landwirt, Maurer, sowie als Lastwagen-Fahrer in der Brauerei und pflegte für 52 Jahre sein größtes Faible für die Blasmusik. Im Musikverein Fürstenberg begann er 1950 seine Karriere mit Klarinette und Tenorhorn, ehe er Anfang der 1970er-Jahre als Dirigent kommissarisch die musikalische Leitung übernahm. Rund fünf Jahre war Horst Mayer in dieser Funktion für seinen erkrankten Vorgänger als Vizedirigent aktiv, bevor er offiziell den Taktstock übernahm. Damals war er noch nicht davon ausgegangen, dass dieses Amt ihn bis 1993 beschäftigen würde. Jedoch fand er schnell Spaß daran und aus dem Hobby entwickelte sich eine Berufung. Mitte der 1970er-Jahre absolvierte er erfolgreich einen der ersten berufsbegleitenden Lehrgänge für Dirigenten. Er schloss ihn mit dem B-Schein ab, dem bis heute höchsten Abschluss für Hobbydirigenten.

"Glücklicherweise fand der Lehrgang damals in Trossingen statt, sonst wäre es schwer gewesen ihn zu absolvieren", erinnert sich Mayer.

Ebenfalls Mitte der 1970er-Jahre war Horst Mayer eines der Mitglieder, die maßgeblich an der Gründung der Brauereikapelle beteiligt waren. Dort war er bis 2002 Dirigent. "In meinen Jahren als Musiker erlebte ich die Anfänge mit, als in den Freizeitmusikvereinen die Ansprüche an die musikalische Qualität immer weiter stiegen und immer mehr Stilrichtungen die originäre Blasmusik bereicherten", beschreibt Mayer den damals zusehends stattgefundenen Wandel. Die Entwicklung verfolgt er noch heute mit großem Interesse.

Nach seinem Abschied als Musiker lehnte sich der Jubilar nicht zurück, sondern entdeckte die Schäferei für sich, die er mit fünf Schafen im eigenen Garten begann. Schnell war der Platz zu eng und Mayer baute einen Schafstall an der Straße nach Neudingen. "In der Gesamtbilanz bin ich sehr zufrieden mit meinen Leben" ergänzt Horst Mayer, als ein Enkel ins Wohnzimmer stürmt und ihn zum Spielen auffordert.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.