Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Ein Künstlergespräch zur Finissage

Von
Eine Skulptur von Silvia Siemes ist Teil der Ausstellung "Geschenkte Zeit" in Hüfingen, die am Sonntag endet. Foto: Budasz Foto: Schwarzwälder Bote

Hüfingen. Am Sonntag, 27. September, findet im Stadtmuseum für Kunst und Geschichte in Hüfingen die Finissage der aktuellen Ausstellung "Geschenkte Zeit – keramische Standpunkte und Grenzgänge" statt. Markus Klausmann – einer der ausstellenden Künstler – wird um 15 Uhr in einem Gespräch einen Einblick in sein Werk geben.

Markus Klausmann, geboren 1960 in Waldkirch, bezeichnet sich selbst als "dem Gefäß immer treu, jedoch der Skulptur sehr zugeneigt". Gedrehte und gebaute keramische Körper bearbeitet er nicht selten mit Werkzeugen wie verschiedenen Messern und Klingen, die ursprünglich der Holzbildhauerei entstammen. Aber Klausmann setzt auch eine Motorsäge ein, um die skulpturale Wirkung und die der Architektur entlehnte Formensprache seiner Stücke zu unterstreichen.

Eine neue Werkgruppe, die aus diesem Grundgedanken entstanden ist, nennt Markus Klausmann "Grenzsteine" und verweist damit auf den "Standort" der Arbeiten zwischen Gefäß und Skulptur. Einzig eine subtile Öffnung in den mit der Kettensäge bearbeiteten Tonblöcken schlägt eine Brücke zum Gefäß, ab und an fehlt jedoch auch sie und stellt somit klar die Nutzbarkeit und Funktion der Skulptur infrage.

Den Kapselbrand, dem sich der Künstler seit vielen Jahren vornehmlich widmet, sieht er nicht nur als komplexe Technik zur Erzeugung charakteristischer Effekte an, sondern als fortwährenden Prozess des Lernens und Erfahrens, aus dem er im Künstlergespräch in Hüfingen Spannendes berichten wird.

Neben Markus Klausmann präsentieren weitere namhafte Künstler, die Ausgangsmaterialien keramischen Ursprungs verbunden sind, aber auch spannende Grenzgänge zwischen den bildnerischen Gattungen zeigen, ihre Werke: In der Rathausgalerie sind Dorothee Pfeiffer aus Trossingen, Annette Schwarte aus Freiburg und Silvia Siemes aus Tengen vertreten, in den Räumen des Stadtmuseums Veronika Ellwanger aus Lenzkirch, Volker Ellwanger aus Lenzkirch und Nona Otarashvili-Becher aus Freiburg.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.