Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen/Bräunlingen Kind mit Fahrrad auf B 31: Das rät die Polizei

Von
Lastwagen rollen im einspurigen Bereich der B 31 bei Hüfingen. Hier trafen die Polizeibeamten einen zehnjährigen Radfahrer an. Foto: Wursthorn

Hüfingen/Bräunlingen - "Was tun mit so einem Sprössling? Wer mit gerade zehn Jahren frech die Polizei anflunkert, ernsthafte Sicherheitsanweisungen in den Wind schlägt und mit einem freundlichen Gruß weiter in Richtung Dögginger Tunnel radeln möchte, hat schon Nerven. Gleichwohl birgt die kuriose Episode vom Montagnachmittag vergangener Woche Botschaften an die Eltern, die sich verallgemeinern lassen. Das war auch für uns die Ausnahme", unterstreicht Polizei-Pressesprecher Harri Frank vom Präsidium Tuttlingen die Besonderheit der Situation, wie sie sich den Beamten am Montagnachmittag an der Bundesstraße 31 darstellte.

Kurz hinter dem Orchideenwald und wenige hundert Meter, bevor die Straße vor der Tunneleinfahrt zweispurig wird, stand am Straßenrand ein Junge verlegen mit seinem Fahrrad. Ganz so, wie ihn besorgte Verkehrsteilnehmer zuvor bei der Polizei gemeldet hatten.

Pech für den Zehnjährigen: Seine treuherzige Aussage, er sei mit Wissen und Einwilligung des Vaters auf dem Rad nach Löffingen und später nach Reiselfingen unterwegs, mochten die Beamten dann doch nicht glauben. "Da war er einfach zu jung." Einem 15-Jährigen hätte man die Radtour wohl geglaubt: Wenn auch ohne Fahrt durch den Tunnel, die wiederum der Zehnjährige ins Visier genommen hatte.

Auf Eltern kommt kein Ärger zu

Deshalb erfolgte der prüfende Anruf beim Vater: Der aber wähnte seinen Sprössling solide aufgehoben im Bus. Falsch gedacht. Die Beamten, Epilog der Geschichte, hatten hernach einen wachenden Blick auf den jungen Biker, als er auf einem ungefährlichen Weg abseits der Bundesstraße seine Fahrt fortsetzen durfte.

Auf die Eltern kommt nach dieser Episode kein Ärger zu: "Es war ja weder eine Ordnungswidrigkeit, noch eine Straftat", so Frank. Dennoch gibt die allgemein gehaltene Empfehlung der Eltern, ein stetes Augenmerk auf die Verkehrstüchtigkeit der Kinder zu legen. Es empfehle sich, immer wieder anhand aktueller Beispiele Grenzen und Gefahren im Straßenverkehr aufzuzeigen. Eltern sollten auch immer wissen, wie selbstständig und mobil der Nachwuchs schon ist. Natürlich gehe die Entwicklung voran. "Einen Zehnjährigen kann man auf Straßen fahren lassen, die er kennt", meint der Polizist. Trete auf unbekanntem Terrain überraschend eine gefährliche Situation auf, könnte dies einen Halbwüchsigen aber schnell überfordern.

Die Zeiten scheinen sich zu ändern. "Respektlosigkeit ist ein großes Thema", sagt Claudia Hübsch. Die Sozialpädagogin leitet das Jugendreferat Bräunlingen. "Schon Erstklässlern mangelt es am Respekt gegenüber Erwachsenen", weiß sie aus Erfahrung. Ihren Betreuern gegenüber könnten sie mitunter sogar handgreiflich werden.

Der negative Trend hänge auch damit zusammen, dass Erziehungsaufgaben mehr und mehr auf die Institutionen verlagert werden. Gleichwohl gilt: Auf der Baar, in einer ländlichen Region, seien Ausfälle dieser Art noch nicht die Regel.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.