Sie dürfen natürlich nicht an der Hüfinger Fasnet fehlen: Der Hansel (links( und das Baptistle freuen sich über die fünfte Jahreszeit. Fotos: Lendle Foto: Schwarzwälder-Bote

Schmutziger: Narren übernehmen in Bregstadt das Zepter

Von Madlen Falke und Gabi Lendle

Die Hüfinger Narren haben die Macht an sich gerissen und bestimmen das Hüfinger Ortsbild am Schmutzige Dunnschtig.

Hüfingen. Ob am Vormittag in den Schulen, im Rathaus, in der Krone oder später beim Narrenbaumstellen mit großem Kinderumzug _ der entmachtete Bürgermeister Anton Knapp sagt es gleich vorweg: "Wer da nicht mitfeiert, ist krank!"

Und so ließ er sich beim Rathaussturm gern von Zunftmeister Thomas Schmid den Schlüssel entreißen. Doch nicht ohne letzte Worte an seine Gefolgschaft, die trotz nasskaltem Wetter erschienen war. Hofften die Narren vielleicht darauf, dass sich ihr Schultes endlich erklärt, wie es mit dem Bürgermeister weitergeht, ließ er es doch offen. Aber, durch die Blume gesagt, drohte er dem Narrenrat an, sich beim nächsten Schmutzige doch mal bereit zu halten. War das etwa schon die Zusage zur erneuten Kandidatur?

Das Narrenoberhaupt jedoch ließ gleich erkennen, dass ernsthafte Konkurrenz im Anmarsch sei, schließlich habe er bei der letzten Wahl insgesamt sechs Stimmen erhalten. Doch egal wie viel gebohrt und gefragt wurde, so hielt sich der rote Anton trotz vieler Worte bedeckt. "Ohne Narren fühl ich mich leer", so Knapp – ein Abschied fiele ihm dann doch schwer?

Abschiedsworte gab es auch in der Krone nicht, dafür aber jede Menge deutliche Worte. Das Strählen übernahmen gestern in gekonnter Manier das Rektorenteam der Lucian-Reich-Schule, Christiane Schell und Franz Dury, sowie die Lehrerin Claudia Buschbacher. Begleitet vom Lehrerinnen-Chor machte das Trio die Lehranstalt kurzerhand zum Anton-Knapp-Palast, machte sich sich seinem alltäglichen Ärger endlich einmal Luft und goschte über die Eltern, die ihre Sprösslinge am liebsten bis in das Schulhaus fahren würden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: