Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg Zeitreise zurück ins Mittelalter

Von
Keine Angst vor Schlangen zeigten die Besucher bei Schlangenfrau Lantana. Foto: Jehle

Hornberg - Der Hornberger Schlossberg mit seinem grandiosen Panorama ruft förmlich nach einer Veranstaltung in historischem Gewand. So kann es auch nicht verwundern, dass das zweitägige Mittelalterfest am vergangenen Wochenende ein großartiger Erfolg wurde.

Mit Minnegesang, Vagantenliedern und Gaukelei haben Barden und Spielleute den anfänglichen Regen am Samstag vertrieben. Schon vor dem großen Tavernenspiel am Nachmittag genossen zahlreiche Besucher die Sonne und den fantastischen Ausblick hoch über der Stadt ins Gutachtal. Am Sonntag sorgte perfektes Wetter für wahre Besucherströme. "Es war an beiden Tagen durchgehend was los, die Leute wollten mich hören",  gab Monica von Silberschatten, die im Pulvertürmle in die Saiten einer keltischen Harfe griff, auf Nachfrage des Schwabo Auskunft. Wegen des großen Andrangs in ihrer kleinen Turmstube  nahm sie schließlich am Tavernenspiel  nicht teil.

Viel fahrendes Volk hat sich in dem Dorf rund ums Schloss eingefunden

Viel fahrendes Volk hatte sich in dem toll hergerichteten mittelalterlichem Dorf rund ums Schloss eingefunden und unterhielt mit Musik, gewagter Jonglage und Magie. Ein ganzes Paket voller Aktionen wie Bogenschießen beim Schützenverein, zeitgenössische Handwerkskunst und Kulinarik warteten auf die Besucher. Unter ihnen befanden sich viele malerisch gewandete Personen, die sich beim Fest prächtig amüsierten wie eine Hausacher Gruppe, der die Liebe zu nordischen Gefilden schon von Weitem anzusehen war.

Auch zahlreiche andere Gäste flanierten in historischen Kleidern über das Gelände und mischten sich unter die Künstler. "Dieser Preis ist aber nicht wohlfeyhl", verhandelte eine Schiltacherin hart um die Silberlinge für ein Lederarmband und scherzte darüber, dass gefühlt so gut wie jedes Wort mit einem Ypsilon verschriftet war. Viel "Kurzweyl" und am Samstagabend sogar "Feuerspuckerey" verzauberte das Publikum, das den Mythos Mittelalter erlebte.

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.