Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg "Wir sind gerne für euch da"

Von
Magdalena Gramer ist Koordinatorin für die Botengänge.                                                                                                                        Archivfoto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Ein zehnköpfiges Helferteam aus Hornberg bietet seinen Mitbürgern aktuell Hilfe und Unterstützung bei Einkäufen und Botengängen an. Der Schwabo hat sich bei CVJM-Jugendreferentin Magdalena Gramer darüber informiert, wie der Hilfsdienst funktioniert.

Hornberg. Die Stimmung ist auch unter Helfern derzeit sehr gemischt, schildert Magdalena Gramer, Jugendreferentin des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM), ihre Eindrücke. Dennoch hat sich ein engagierter Kreis gefunden, der helfen möchte.

Wer sind die Helfer?

Die Helfer sind ein circa zehnköpfiges Team des CVJM und der evangelischen Kirchengemeinde Hornberg. Zudem haben, so Magdalena Gramer, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und der Turnverein (TV) Hornberg ihre Unterstützung im Falle einer Überlastung zugesagt. "Ich freue mich sehr über die Hornberger, die sich Gedanken für unsere Mitbürger machen und gerne helfen. Da können wir wirklich stolz auf unser Städtchen sein", berichtet sie.

An wen richtet sich das Angebot?

Ganz besonders möchten die Ehrenamtlichen denjenigen helfen, die zur Risikogruppen gehören, also anfälliger für das Coronavirus sind. "Wir möchten unterstützen und ihnen ganz praktisch zeigen, dass sie nicht allein sind und sie wichtig sind", erklärt Magdalena Gramer. Bisher haben sich allerdings kaum Menschen gemeldet und die Botengänge in Anspruch genommen. "Wir hoffen sehr, dass es daran liegt, dass diese Dienste bisher noch nicht benötigt wurden, da Angehörige oder Nachbarn diese übernehmen." Jeden, der Unterstützung braucht, möchte sie gleichzeitig dazu ermutigen, sich helfen zu lassen. "Wir sind gerne für euch da", appelliert sie an die Hornberger.

Wie funktioniert das Angebot?

Wer Unterstützung braucht, ruft beim evangelischen Pfarramt oder bei der Hornberger Stadtverwaltung an (siehe Info) und gibt zum Beispiel eine Einkaufsbestellung ab. Das Helferteam erhält diesen Auftrag dann in einem Gruppenchat. Ein Helfer übernimmt den Auftrag, holt beim evangelischen Pfarramt eine Handkasse ab und kauft das Entsprechende ein. Anschließend bringt er seinem "Auftraggeber" die Einkäufe mit dem Kassenzettel zu Hause vorbei und erhält dort auch das Bargeld für den Einkauf zurück. Der Kassenzettel wird unterschrieben und als Beleg überreicht. Anschließend bringt der Helfer die Handkasse wieder zurück zum Pfarramt. "Selbstverständlich achten wir dabei auf geringst mögliche Kontakte und Hygiene", betont Magdalena Gramer.

Wie ist die Stimmung unter den Helfern?

Gemischt. "Wir sind in Schock und Trauer über die aktuellen Entwicklungen, da kann man nichts beschönigen", berichtet Magdalena Gramer. Auch wenn es der Bevölkerung auf dem Land vergleichsweise noch gut gehe. "Wir stehen vor der Ungewissheit, wie es weitergeht, mussten Events absagen oder verschieben und haben keine Gruppentreffen – das schmerzt", so die Jugendreferentin. Zudem sind Menschen isoliert, haben Angst und spüren vor allem eine große Unsicherheit, wie es letztlich weiter geht und welche Folgen die Corona-Pandemie noch hat.

"Dennoch haben wir eine große Hoffnung und Zuversicht, dass es wieder gut werden wird, dass Menschen umzudenken lernen, sich als solidarisch erweisen, zusammenhalten und das erschütterte System verbessert wieder aufbauen", schildert Magdalena Gramer ihre Sicht. Vielleicht wird die Bevölkerung auch wieder "aufgeweckt" und geht von der Einstellung "Höher-schneller-weiter" wieder zurück zu einer nachhaltigen und sozialen Einstellung, so die Jugendreferentin. "Wir sind gefordert kreativ zu werden, die Situation zu gestalten und auf andere Weise das zu leben, wer wir sind und wofür wir einstehen."

Wer die kostenlose Hilfe bei Einkäufen oder Botengängen nutzen möchte, meldet sich bei der Hornberger Stadtverwaltung unter Telefon 07833/79341 oder per Mail stadtverwaltung@hornberg.de oder direkt beim evangelischen Pfarramt unter Telefon 07833/388 oder per E-Mail an krenzthomas@t-online.de. Infos gibt es auch unter www.hornberg.de.

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.