Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg Jugendliche überzeugen mit Konzept

Von
Der Jugendgottesdienst "OMG" war ein voller Erfolg. Foto: Rzepka Foto: Schwarzwälder Bote

Der erste ökumenische Jugendgottesdienst "OMG" in der katholischen Kirche in Hornberg ist ein Erfolg gewesen. Das berichten die Organisatoren.

Hornberg (red/wei). "Ist doch langweilig", "Was soll man denn da? Da gibt’s doch nichts": So, oder zumindest so ähnlich, reagieren viele Jugendliche, wenn sie auf das Thema Kirche und Gottesdienstbesuch angesprochen werden. "Uralte Texte", die keinen Bezug zur Gegenwart haben, oder unmoderne Musik seien aus Sicht vieler Jugendliche die Gründe, warum Gottesdienste nicht interessant seien. Dass diese Einstellung weiterwächst, bemerkte eine Gruppe von Jugendlichen um Nina Kälble, Jamie Sauter, Madeleine Oeser, Joshua Rzepka und der Gemeindereferentin der katholischen Kirchengemeinde, Katharina Gerth. "Etwas Neues musste her", waren sich die Organisatoren einig.

Der dabei entstandene, ökumenische Jugendgottesdienst "OMG" (sprich: "Oh my god") fand passend zum Thema "Liebe und Beziehung" am Valentinstag statt, berichtet Mit-Organisator Joshua-Rzepka in einer Mitteilung

"Der Kirchenraum wurde in roten und weißen Farben modern beleuchtet, was zusammen mit dem ersten Lied die rund 70 Gottesdienstbesucher packte. Diese kamen nicht nur aus Hornberg, sondern unter anderem aus Haslach, Gutach, Triberg und Schonach. Das gelassene, jedoch gleichzeitig sehr persönliche Ambiente regte die vielen Jugendlichen sowie mehrere Erwachsene Besucher zum Mitsingen der Lieder und zum Zuhören an", heißt es.

Für die musikalische Begleitung sorgten ebenfalls Jugendliche: Jamie Sauter sang zusammen mit Valentin Nagel am Cajón und Joshua Rzepka am Klavier Popsongs und moderne Kirchenlieder. Anstatt einer Predigt wurde Felix Eisenbeis eingeladen. "Der Religions- und Geschichtslehrer fasziniert seine Schüler am Triberger Gymnasium schon seit der fünften Klasse mit seiner Lebensgeschichte – vor allem von seiner Pilgerreise nach Jerusalem. In einer Art Interview stellten die Jugendlichen ihm Fragen zur Reise und seiner Beziehung zu Gott. Besonders interessant war beispielweise, dass Eisenbeis zunächst Priester werden wollte, sich letztlich aber für das Lehramt entschied. Warum er diesen Weg einschlug und wie er seine Beziehung zu Gott trotz dieser Entscheidung sieht, schilderte er im Laufe des Gottesdiensts.

Im Anschluss trafen sich die "OMG"-Besucher im katholischen Gemeindezentrum zu Snacks und Getränken. Auf den Sofas und Sitzsäcken genossen die Jugendlichen die Musik und tauschten sich mit Freunden sowie neuen Bekannten aus. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit (siehe Info).

"Eigentlich hatte ich mir nicht viel erhofft, doch meine Erwartungen wurden um Längen übertroffen", tönte es aus den Reihen der Hornberger Konfirmanden als Reaktion auf das Gottesdienstformat. Die Veranstalter freuen sich laut Mitteilung über den Erfolg der Premiere und zeigen sich optimistisch für die nächsten Gottesdienste dieser Reihe. Der nächste Termin ist für den kommenden Sommer geplant. Das Programm des Gottesdiensts soll an die Jahreszeit angepasst werden Weitere Infos gibt es unter www.instagram.de/omg_derjugo.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.