Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg Jetzt kann’s losgehen mit der Fasnet

Von
Als neue Hästrägver begrüßten Zunftmeister Uwe Faller (rechts, hinten) und Vize Markus Reeb (links) unter anderem Katharina Künstle (Zweite von links) mit Emmi und Marie, Anja Lehmann, Steffi Hassis, Noel Architrave und Noah Seemann. Foto: Becker

Hornberg - Die Hornberger Narrenzunft ist mit dem Häsabstauben in die fünfte Jahreszeit gestartet. Zudem nahmen sie neue Mitglieder auf.

"Heute Morgen bestätigte der Sprecher im Südwestfunkradio, dass im Südwesten an Dreikönig allüberall traditionell die fünfte Jahreszeit ausgerufen wird", verkündete Zunftmeister Uwe Faller beim Häsabstauben am Sonntagnachmittag in der voll besetzten Zunftkammer. Seine in Reimform gehaltenen Grußworte wurden vom Narrenvolk sogleich mit großem Beifall bedacht.

Die Zeremonie des Reinigens der Masken und Häser dauerte nicht lange und wirbelte auch kaum Staub auf, denn die Hästräger behandeln ihre Maskerade ja pfleglich. Danach wurden neun neue Aktive aufgenommen, darunter sechs Kinder und Jugendliche. Mit "Hoffotografin" Ingrid Kegel reiht sich auch ein neues Passivmitglied ein.

Auf dem Narrenfahrplan, den jedes Mitglied im Internet unter www.narrenzunft-hornberg.de herunterladen kann, sind wieder zahlreiche Veranstaltungen aufgelistet. Der erste Termin ist schon am kommenden Samstag und Sonntag, 18. und 19. Januar. Da sind die Narren zu Gast bei den Freunden in der Schweiz. Dort ist in Unterägeri im Kanton Zug die Inthronisation des Badjöggel. Treffpunkt zur Abfahrt ist am Samstag um 13 Uhr an der Zunftkammer.

Darauf folgt eine in diesem Jahr lange Saison mit zahlreichen Auftritten, Besuchen auswärtiger Zünfte und den Hochtagen der eigenen Hornberger Fasnet. Dabei sind alle nicht nur zum Mitmachen, sondern auch als Helfer bei den verschiedenen Veranstaltungen gefragt. Mit einem dreifachen Narri-Narro auf eine "glückselige, wunderscheene un gsunde Fasnet 2019" beendete der Zunftmeister seine Ausführungen.

Bei Kaffee und Kuchen sowie sonstigen Getränken herrschte schon von Anfang an eine gute Stimmung. Sie wurde durch das lautstarke Mitsingen des Narrenmarsches "Hans blib do" und dem Schunkler "Im Hornberger Städtle" noch weiter angeheizt, so dass die Zunft im heimeligen Narrenkeller noch einige Zeit fröhlich beisammensaß.

Auffallend an diesem Nachmittag war die große Schar von Kindern und Jugendlichen. Das ist ein Zeichen dafür, dass sich die Hornberger Zunft um den Narrennachwuchs keine Sorgen machen braucht.

Als eine erfreuliche Amtshandlung bezeichneten Zunftmeister Uwe Faller und Vize Markus Reeb beim Häsabstauben die Neuaufnahme von Hästrägern. Von den neun Anwärtern waren sieben anwesend: Noel Architrave, Marcel Esslinger, Steffi Hassis, Anja Lehmann, Johanna Pojtinger, Noah Seemann und Katharina Künstle, Mutter der dreijährigen Zwillinge Emmi und Marie. Diese freuen sich schon mächtig auf die Fasnet, denn sie bekommen beide ein eigenes neues Häs und dürfen beim Umzug schon mithopsen. Als Passivmitglied meldete sich Ingrid Kegel an. Sie gehört allerdings schon lange dazu, ist sie doch mit ihren tollen Fotoaufnahmen allseits bekannt und beliebt. Weitere Infos gibt es unter www.narrenzunft-hornberg.de

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Stangenberg

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.