"Klappe, die Erste" hieß es bei den Dreharbeiten mit Julian Schreiner (links) und Uwe Faller in der Zunftkammer.Foto: Narrenzunft Foto: Schwarzwälder Bote

Brauchtum: Die Hornberger Narrenzunft zeigt die traditionellen Veranstaltungen in einem Film

Ganz lässt sich die Hornberger Narrenzunft die Fasent nicht nehmen. Und da die alljährliche Vorstellung des Häs dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann, haben die Narren darüber einen Film gedreht. Das war allerdings nicht ganz einfach.

Hornberg (red/cko). Vieles musste getrennt aufgenommen und später zusammengeschnitten werden. "Hier erhielten wir technische Unterstützung durch Philipp Ketterer und Fabian Schweizer", teilt Zunftmeister Uwe Faller mit. Der Film steht der Schule sowie den Kindergärten zur Verfügung und ist auf der Internetseite www.narrenzunft-hornberg.de abrufbar.

Ein weiteres Opfer des Virus ist auch die "Schülerbefreiung". Speziell für diese Aktion, an der die Kinder erfahrungsgemäß sehr viel Freude haben, hatte die Narrenzunft sich deshalb etwas ganz Spezielles ausgedacht und hierfür auch die Unterstützung einiger Lehrkräfte der Hornberger Schule erhalten.

Julian Schreiner ist der Kameramann

Der Film wurde mit sehr viel zeitlichem und organisatorischen Aufwand vom zehnjährigen Hästräger Julian Schreiner gedreht, mit Spezialeffekten ausgestaltet und geschnitten. Bemerkenswert dürfte auch sein, dass viele Akteure ihren Teil per What’s App–Video beigesteuert haben, ist sich Faller sicher. Man dürfe also gespannt sein, wer so alles mitgewirkt hat. "Damit die Schulbefreiung erfolgreich verlaufen wird, werden wir uns auf legale Art und Weise die bestens bekannte Anfälligkeit digitaler Medien zunutze machen", so der Narrenvater.

Interessierte können sich die Befreiung am Morgen des "Schmutzigen" über einen link der Narrenzunft Hornberg unter www.narrenzunft-hornberg.de anschauen.

Um den Kindern, die üblicherweise am Fasnetsdienstag den traditionellen Kinderball der Zunft besuchen, trotz allem noch eine kleine Freude bereiten zu können, haben die Narren sich entschlossen dazu entschlossen, kleine Überraschungstüten zu packen, und diese, solange der Vorrat reicht, an Kinder zu verschenken.

Damit die Übergabe den Vorschriften entsprechend abgewickelt werden kann, besteht die Möglichkeit sich ab Mittwoch unter www.narrenzunft-hornberg.de/fasnet-2021 zu registrieren. Einige der Zunftmitglieder werden die Geschenke dann am Fasnetsmontag zu den jeweiligen Adressen fahren und abstellen, sodass die Kinder ihr bestelltes Geschenk kontaktlos in Empfang nehmen können.

Auch das Hanselesuchen, also das Suchen der Fasnet, findet in diesem Jahr digital statt. Aus technischen und organisatorischen Gründen läuft das über Facebook. Es werden zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten Wimmelbilder eingestellt, auf denen das Hansele zu suchen sein wird. Der Start des Suchens für Kinder bis 14 Jahren am Schmutzigen Donnerstag wird jeweils über Facebook bekanntgegeben. "Hier müssen wir allerdings auch die Hilfe der Eltern ersuchen, damit die Kinder entsprechenden Zugang haben", so der Zunftmeister. Das Finden wird, wie jedes Jahr, mit entsprechenden Preisen, zum Beispiel Freikarten für den Besuch der Freilichtbühne, belohnt werden.

Die "Heilige Messe der Narren" wird dieses Jahr bereits am Samstag in der katholischen Kirche in Hornberg unter Einhaltung der Hygieneregeln gefeiert und aufgezeichnet. Die Messe kann dann auf der Internetseite der katholischen Kirchengemeinde Hausach/Hornberg unter www.hausach-hornberg.de aufgerufen werden. Besonders erwähnenswert ist die Beteiligung der Narrenfreunde aus Hausach.

In Anbetracht des aktuellen Infektionsgeschehens sowie aus Rücksicht auf die ernstzunehmende Situation in verschiedenen Einrichtungen in der Stadt werden weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel der Rathaussturm nicht durchgeführt. Aktuelle Informationen wird die Narrenzunft auf ihrer Internetseite unter www.narrenzunft-hornberg.de zur Verfügung stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: