Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg Die Leidenschaft für Musik erhalten

Von
So sieht derzeit der Arbeitsplatz von Musikschulleiter Johannes Kurz aus.Foto: Kurz Foto: Schwarzwälder Bote

"Wir leben Musik!" Das ist das Motto der Musikschule Hornberg. Seit der behördlich angeordneten Schulschließung Mitte März füllen die Lehrer der Musikschule ihr Motto derzeit etwas anders als gewohnt mit Leben.

Hornberg (red/wei). Musikschulleiter Johannes Kurz gibt in einer Mitteilung einen kleinen Einblick in den derzeitigen "Alltag" der Musikschule.

"Dass der Ton der Instrumente im Instrumentalunterricht momentan etwas blechern klingt, ist weder die Schuld der Schüler oder der Instrumente, es liegt an den Lautsprechern des Laptops oder des Smartphones, die momentan unerlässliche technische Medien für den Instrumentalunterricht sind. Denn die Schüler und Lehrer sitzen weit entfernt von einander jeweils zu Hause, und kommunizieren über das Telefon oder das Internet", informiert Kurz.

Gemeinsames Musizieren bringt ein Stück "Normalität" in den derzeitigen Alltag

Momentan schon in der zweiten Woche hat die Städtische Musikschule Hornberg ihren Unterricht auf Online-Betrieb umgestellt. Auch in dieser Form des Unterrichts zeigen sich die Lehrer laut Mitteilung kreativ. "Es wird über Konferenzplattformen oder über datenschutzrechtlich zulässige Messengerdienste virtuell von Angesicht zu Angesicht unterrichtet. Schüler tauschen über das Internet Ton- oder Videoaufnahmen mit ihren Lehrern aus und erhalten von diesen Hilfestellung und Anleitung im Feedbackunterricht", berichtet der Musikschulleiter.

Inzwischen wird sogar der Unterricht im Großgruppenunterricht wie der Musikalischen Früherziehung oder der Bläserklassen über Video-Tutorials, kurze Lehr- und Lernvideos, zu Themen des Unterrichts gestaltet. "So ist sogar der Musikunterricht mit Schülern, die nur auf eine sehr langsame Internetverbindung zurückgreifen können, möglich", heißt es.

"Wichtig ist uns, dass der Kontakt zu unseren Schülern nicht abreißt, dass die Leidenschaft fürs Musizieren erhalten bleibt!", fasst Kurz die momentane Situation in einem Satz zusammen.

Eltern, Schüler und Lehrer seien froh über diese digitalen Angebote. Ist es so doch möglich, dass das auf dem Instrument erlernte Wissen erhalten bleibt, gefestigt wird und sogar ausgebaut werden kann. In Zeiten, in denen ein regulärer Musikschulbetrieb nicht möglich ist, ist das ein guter und pädagogisch sinnvoller Ersatz zum normalen Präsenzunterricht, findet Musikschulleiter Kurz. Zudem kehrt durch den Online-Musikunterricht auch so etwas wie ein "Normalität" im Alltag ein.

Eine Lehrerin stellte begeistert fest: "Keine schlechte Erfahrung, die Schüler üben besser, die Eltern hören beim Üben und Unterricht zu", heißt es. Fest steht für Kurz: "Momentan geben alle Lehrer der Städtischen Musikschule Hornberg ihr Bestes, um aus der Not eine Tugend zu machen. Wir leben Musik – auch in Zeiten von Schulschließungen und Kontakteinschränkungen."

Über ihr Angebot informiert die Musikschule auch im Internet unter www.musikschule-hornberg.de.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hornberg/Gutach

Lena Weimer

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.