Die mit Corona infizierten Senioren im Hornberger Stephanus-Haus sind auf dem Weg der Besserung.Archivfoto: Weimer Foto: Schwarzwälder Bote

Corona: Die Bewohner des Stephanus-Heims sind genesen

Hornberg (cko). Gute Nachrichten sind es, die Gebietsleiter Thomas Schellinger-Pusler gestern, Donnerstag, mitteilen konnte: Von den 18 infizierten Bewohnern des Seniorenheims am Schofferpark (wir berichteten) sind nur noch drei akut infiziert und in Quarantäne. Es gab glücklicherweise keine weiteren Todesfälle.

Für die anderen 15 Bewohner, die infiziert waren, wurde die Quarantäne nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt aufgelöst, sie werden jedoch noch regelmäßig getestet und ärztlich behandelt.

Auch die infizierten Mitarbeiter sind alle genesen, aber noch nicht alle zurück bei der Arbeit, da sie teils noch geschwächt sind.

"Wenn die erste März-Woche überstanden ist, können wir wahrscheinlich wieder für die Besucher öffnen", ist Schellinger-Pusler zuversichtlich.

Die Besucher müssen dann jedoch einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden alt sein darf. Dafür wurde extra eine Mitarbeiterin eingestellt, die zweimal wöchentlich nach Voranmeldung für die Besucher einen kostenlosen Schnelltest anbietet. Das dauere eine Viertelstunde, dann können die Besucher zu ihren Angehörigen, so der Gebietsleiter. Pro Tag kann ein Bewohner einen Besucher empfangen. Dadurch dass die Mitarbeiter auch wieder genesen sind, könne nun auch Stück für Stück das Fremdpersonal wieder abgebaut werden und ein Stück Normalität einkehren, so Schellinger-Pussler.

Und eine weitere gute Nachricht konnte der Gebietsleiter melden: Der lang erwartete Impftermin für die nichtinfizierten Bewohner des Seniorenheims und des Betreuten Wohnens steht an. Genauere Informationen dazu gebe es erst ganz kurzfristig. Die Angehörigen der Bewohner des Stephanus-Hauses wurden von der Heimleitung über die neuesten Entwicklungen schriftlich informiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: