Integration: Kurse an Spanischer Weiterbildungsakademie unterbrochen / Beratung per E-Mail oder Telefon

Hornberg (red/wei). Um auch bei der Spanischen Weiterbildungsakademie AEF in Hornberg die Ausbreitung des Coronavirus soweit es geht zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen, hat die Einrichtung ihr Angebot eingeschränkt. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Das Team steht weiterhin für Telefon- oder E-Mailberatungen zur Verfügung, Integrationskurse: Die laufenden Integrationskurse sind seit dem 16. März bis auf Weiteres bis zum 19.April unterbrochen. Neue Kurse werden für den gleichen Zeitraum verschoben. "Wir informieren unsere Kursteilnehmer, sobald Änderungen eintreten. Infos zu den neuen Kursen und Anmeldung erfolgen per AEF-Leiter Alfredo Sánchez Casado per Mail an alfredo.sanchez@aef-bonn.de oder unter Telefon 07833/9 89 90 01. Welcome Center Südlicher Oberrhein (WCC): Auch im WCC sind seit dem 16. März bis auf Weiteres alle persönlichen Beratungen eingestellt. Das Team bleibt weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. "Internationale Fachkräfte und Neuzuwanderer beraten wir weiterhin zu Themen wie Einreise, Aufenthalt und Arbeitssuche etc. Wir informieren über die Möglichkeiten und Einschränkungen in der aktuellen Situation, vermitteln an die zuständigen Stellen und klären für sie den Zugang zu den Behörden. Unternehmen mit internationalen Fachkräften können sich weiterhin zu aktuellen Fragen rund um die Rekrutierung, Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter sowie zum neuen Fachkräfte Einwanderungsgesetz informieren und beraten lassen", heißt es dazu in der Mitteilung.

Die Beratungszeiten finden sind im Internet unter www.welcomecenter-so.de zu finden und das Sekretariat ist unter Telefon 07833/ 9 89 90 00 zu erreichen. IQ-Projekt "Bienvenid@s": Auch das IQ-Teilprojekt der AEF berät weiterhin kleine und mittlere Unternehmen (KMU) telefonisch oder per E-Mail. "Die Beraterinnen bieten den Unternehmen die volle Unterstützung in jeglichen Angelegenheiten ihrer ausländischen Fachkräfte an. Gerade in diesen Momenten sind interkulturelle Kompetenzen und Krisenmanagement entscheidend. Durch die überstürzenden Ereignisse sind die Unternehmen zeitlich eingeschränkter und gleichzeitig haben die internationale Arbeitskräfte größeren Kommunikationsbedarf", heißt es.

Daher sind konkrete Informationen und eine intensivere Zuwendung wichtig. Die Beraterinnen unterstützen die Unternehmen bei allen akuten Fragen hinsichtlich den fremdsprachigen Mitarbeitern: Was bedeutet Kurzarbeit? An wen wende ich mich, wenn ich plötzlich Symptome habe? Wann muss ich zu Hause bleiben? Kann ich Hilfe für die Kinderbetreuung beantragen?

Ansprechpartnerinnen sind Christiane Mielke per E-Mail an  mielke@aef-bonn.de, oder unter Telefon 07833/9 89 90 04; sowie Carolina Castro Costas per E-Mail an  carolina.castro@aef-bonn.de oder unter Telefon 07833/9 89 90 02.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: