Eine Flasche Wein steht am Flößerwasen in Horb. Problemlöser Alkohol? Seine Trinkverhalten zu hinterfragen, kann der erste Schritt auf dem richtigen Weg sein. Foto: Becker

Rüdiger Holderried ist seit Februar zuständiger Suchtberater für die Horber Außenstelle der Diakonischen Bezirksstelle Freudenstadt. Mit uns hat er über den Konsum von Alkohol zu Krisenzeiten gesprochen, über Abhängigkeit und was er Angehörigen empfiehlt.

Horb - Klar ist: Das gesellige Trinken hat pandemiebedingt abgenommen. Trinken die Leute wegen der Corona-Krise dennoch mehr? "Insgesamt ist es zumindest aufgrund unserer Datenbasis ganz schwierig zu sagen, ob Menschen wegen der Pandemie mehr Alkohol konsumieren", erklärt Rüdiger Holderried, Suchtberater bei der Diakonie, im Austausch mit unserer Redaktion. "Die Klienten, die mit uns in Kontakt treten, sind auch nur ein bestimmter Ausschnitt der Gesellschaft."

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen