Das letzte Horber "Parkparadies"? Am Ende der östlichen Schillerstraße unter der Bahnbrücke finden Langzeitparker bislang noch ein günstiges Plätzchen. Foto: Hopp

Das neue Jahr in Horb: Welche Gebühren steigen, welche sinken. Immerhin: Müllgebühr geht runter.

Horb - Alle hoffen, dass es ein gutes neues Jahr wird. Auch der Gebührenzahler. Doch diese Hoffnung ist nur teilweise berechtigt. Der Schwarzwälder Bote sagt, was mit dem neuen Jahr teurer wird und wo die Gebühr sinkt.

Abfall: Die Gebühren hat der Landkreis seit dem 1. Januar um durchschnittlich elf Prozent gesenkt. Der Preis für die 35-Liter-Tonne sinkt um 16,3 Prozent auf 108 Euro im Jahr. Die Gebühren für die 60-Liter-Tonne wird um rund zehn Prozent günstiger: Statt 159,80 Euro sind 141,60 Euro fällig. Der zuständige Leiter des Amts für Bau und Umwelt, Martin Steudinger, sagt: "Diese Gebühren können voraussichtlich für drei Jahre stabil gehalten werden."

Fernwärme: Hier sind die Preise leicht gestiegen. Der Arbeitspreis ist von netto 60,50 Euro pro Megawatt auf 61,95 Euro zum 1. Januar gestiegen. Der jährliche Grundpreis ist dafür von 76,82 um knapp fünf Euro gesunken.

Grundsteuer: Demnächst soll hier eine Erhöhung von 5,5 Prozent beschlossen werden. Das heißt für Mieter: Im Monat sind dann gut 1,50 Euro mehr zu zahlen, falls der Eigentümer die Erhöhung auf die Miete umlegt. Diese Mehreinnahme will die Stadt in eine flächendeckende Breitband-Internet-Versorgung in der Raumschaft Horb investieren. Sie soll von den Stadtwerken aufgebaut werden.

Gewerbesteuer: Auch hier droht für alle Freiberufler und Unternehmer eine Erhöhung um drei Prozent. Auch diese Mehreinnahmen sollen in den Aufbau eines flächendeckenden Breitbandnetzes gesteckt werden.

Kindergarten: Zum Schuljahreswechsel 2014 – also am 1. September – wird der Beitrag für ein Kind zwischen drei und sechs Jahren von 102 auf 105 Euro in der Regelöffnungszeit erhöht.

Parkgebühren: Weil der Bau des Parkhauses Wintergasse für die Stadt um 400.000 Euro teurer wird als ursprünglich geplant und die Stadtplanung die Parkzonen in Horb neu gestalten will, könnte das Parken teurer werden. Das Ziel: Der Stellplatz an der Straße soll mehr kosten werden, das Parken im Parkhaus soll im Vergleich dazu günstig sein. Aber OB Peter Rosenberger will erreichen, dass die erste halbe oder sogar die ersten 60 Minuten kostenlos sind, wenn sich der Handel an den Kosten beteiligt. Absehbar: Das Tages-Parkticket auf dem Flößerwasen soll drastisch erhöht werden (derzeit: 1,50 Euro für 24 Stunden).

Tageseltern: Hier gibt’s seit dem 1. Januar eine Erhöhung um 25 Prozent. Zum Schuljahreswechsel kommt noch mal ein Plus. Statt 187 Euro für eine sechsstündige Betreuung wie im alten Jahr sind ab sofort 235 Euro fällig. Im nächsten Schritt sind noch einmal 7,50 Euro extra fällig. Insgesamt eine Steigerung von 30 Prozent. Grund für die Erhöhung: Auch die Kita-Beiträge im ganzen Landkreis seien gestiegen.
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: