Gute Nachrichten für die Talheimer: Das schnelle Internet kann nun endlich kommen. Foto: dpa

Fördergeld für die fehlende "letzte Meile" ist da. Jetzt kann die letzte Breitband-Lücke geschlossen werden. 

Horb-Talheim - Das ist eine gute Nachricht für die Talheimer: Jetzt kann die letzte Breitband-Lücke geschlossen werden. Stadtplaner Peter Klein verkündete gestern, dass jetzt der Förderbescheid über 53.354 Euro vom Regierungspräsidium Karlsruhe angekommen ist. Damit kann die fehlende letzte Meile bei den Leerrohren geschlossen werden.

Denn: Die Glasfaser, die erst die schnelle Internet-Verbindung möglich macht, liegt schon vom Richtfunkmast in Obertalheim bis hin zur Steinach. Und von der Steinachhalle bis zum Baugebiet Barbel-West. Mit dem Geld kann jetzt die DSL-Lücke zwischen Steinach und der Steinachhalle geschlossen werden. Sie ist genau 1357 Meter lang.

Muss die Stadt jetzt noch etwas dazubezahlen?

Klein: "Ja. Die Förderung aus dem Programm Breitbandinitiative des Landes Baden-Württemberg richtet sich nach der Länge. Die Gesamtkosten für diese letzte Baumaßnahme sind mit knapp unter 110.000 Euro beziffert." Damit bleibt die Stadt auf knapp der Hälfte der Kosten sitzen.

Wann starten die Bauarbeiten für die letzte Glasfaser-Lücke?

Klein: "Wir werden jetzt mit Firmen sprechen und versuchen, dass die Bauarbeiten noch vor dem Frost starten können. Denn Glasfaserleitungen können nicht bei Frost verlegt werden." Die Leitungen werden auf 457 Meter im Straßenbereich und 900 Meter in Grünflächen verlegt.

Wie werden die Häuser angeschlossen?

Klein: "Die Glasfaserleitungen werden zentral verlegt. Die letzten Meter zu den Häusern werden über die vorhandenen Kupferkabel der Telefonleitung überbrückt." Wie schnell wird das neue Internet in Talheim?

Klein: "Nach dem derzeitigen technischen Stand sind aus diesem Mix zwischen Glasfaser als Hauptdatenleitung und Kupferkabel bis zum Haus Geschwindigkeiten bis zu 50 MBit/Sekunde möglich."

Wann können die Talheimer schneller surfen?

Klein: "Wir werden jetzt die Gespräche mit Betreibern führen. Bisher war deren Argument, dass das Invest in Talheim so groß ist, dass der Betrieb nicht wirtschaftlich ist. Da die Glasfaserstruktur jetzt steht, dürfte dieses Argument wegfallen. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass sich ein Betreiber findet. Falls Bauarbeiten und Gespräche gut laufen, könnte es in Talheim ab dem Frühjahr einen Betreiber für schnelles DSL geben."