Reporter Jürgen Lück steigt ins Cockpit eines Rallye-Wagens. Ob er das bereuen wird? Foto: Lück

Jürgen Lück fährt als Co-Pilot bei Rallye-Fahrer mit. Wie lange hält der Reporter im Cockpit durch? Mit Video

Horb-Grünmettstetten - Ein bisschen zittern die Hände schon noch beim Aufsager für das Video am Schluss… Der Schwabo-Reporter hat gerade drei Runden mit Steffen Rebentisch in seinem BWM E 36 Compact hinter sich. 3 Kilometer Feldwege. Kurven, Kuppe, dann rein in den Wald und noch mal voll beschleunigt.

Schafft es der Rallyefahrer, dass es dem Schwabo-Reporter schlecht wird?

Rebentisch. Sein BMW E 36 hat 330 PS unter der Haube. Sechszylinder, 1,2 Tonnen. Er sagt: „Ich habe eigentlich bisher Rundenrennen gefahren. Salzburgring, Nürburgring. Doch als ich im letzten Jahr hier in Grünmettstetten bei den Test- und Einstellfahrten war, hat mich das infiziert. Im August werde ich jetzt meine erste Rallye auf Zeit fahren!“

Die Motor-Sommersportparty des MSC Black Forest. Susi Gaiser vom Vorstand erklärt: „Das hat bei uns schon Tradition! Das ist eine Veranstaltung, um den Neugierigen einen Einblick in den Motorsport zu geben. Für zehn Euro und eine Verzichtserklärung darf jeder mit einen Rallyefahrer mitfahren! Und der Erlös aus diesen Fahrten spenden wir für den Kindergarten Grünmettstetten!“

40 Fahrer sind dabei. Und das Interesse der Fans ist riesengroß. Gaiser „Am Samstag ist uns das Essen ausgegangen. Wir mussten am Sonntag noch einmal ungeplant Neues besorgen!“

Der Schwabo-Reporter durfte (oder musste) drei Runden mit Rebentisch absolivieren. Eine langsame Runde, zwei High-Speed-Runden. Ob ihm schlecht wurde - im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: