Premiere: Die neue Damenmannschaft des ASV Horb mit Kathrin Stownorek, Aylin Kaiser, Dagmar Grimmeisen, Anna Knauer (stehend von links) sowie Patricia Wiedemann und Ricola Prant (vorne) bestritt ihr erstes Turnier und landete auf dem vierten Platz. Foto: Schwarzwälder-Bote

Viertes internationales Kanupolo-Hallenturnier in Horb. ASV-Team verpasst Titel.

Bereits zum vierten Mal hat der ASV Horb ein internationales Kanupolo-Hallenturnier ausgerichtet. 22 hochkarätige Mannschaften aus dem In- und Ausland nahmen am Wochenende daran teil.

In einem straff organisierten Spielplan mussten die Akteure zunächst um den Einzug in die Endrunde kämpfen. Dabei wurden insgesamt 38 Vorrundenspiele absolviert, bevor die Finalgegner für den Sonntag ausgemacht waren. Gespielt wurde am Samstag bis in die Nacht.

Auch zwei Weltmeister gaben sich die Ehre: Carolin Sinsel, die in der Bundesliga beim SKC Hanau spielt, bestritt bei den Herren der tschechischen Mannschaft etliche Spiele. Der World-Games Sieger 2009 und Weltmeister von 2010, Philippe Pfister aus Frankreich, unterstützte die Straßburger Mannschaft. Zudem gab es beim ASV eine Premiere: Zum ersten Mal gelang es der Kanu-Polo Abteilung, eine reine Damenmannschaft zu stellen. Auf Anhieb schafften sie den Einzug in die Finalspiele, verloren das Spiel um den dritten Platz dann aber denkbar knapp mit 5:6.

Die Kanu-Polo-Abteilung des ASV Horb hat besonders rührige Mitglieder: von den 31 Mitgliedern waren 24 im Wassereinsatz. So spielte Timo Schreier bei Coburg mit, Tobias Dehner verstärkte die Mannschaft aus Radolfzell. Auch die Organisatoren Blume und Helbig griffen zum Paddel und unterstützten ihr Mix-Team. "Wir sind dankbar und froh über den großen Zuspruch der Sportler", sagte ein hoch zufriedener Sebastian Blume, der an den spannenden Wettkampftagen die Auswertung der Spielergebnisse vornahm. "Die meisten der hier vertretenden Mannschaften kommen auch jedes Jahr an den Neckar zu unserem Sommerturnier."

In der Tat tummelten sich am Samstag eine große Menge Wassersportler im warmen Wasser des Horber Hallenbads, darunter auch etliche Jugend- und Schülermannschaften. Am Ende durften die Horber Sportler zufrieden sein: Immerhin schaffte es ihre Jugend bis auf den zweiten Rang. In der Jugendklasse siegte der WSV Lampertheim 1, Dritter wurde ihre Zweite Mannschaft. Lampertheim war in diesem Jahr wohl nicht zu schlagen, denn auch im Mixed-Team eroberten sie den Turniersieg vor dem PS Coburg und Vorjahressieger KCRJ Rapperswil.