Foto: Heidepriem

Kollision zwischen Ihlingen und Dettingen. Feuerwehr befreit Personen. Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Horb - Bei einem Unfall zwischen Ihlingen und Dettingen sind gestern um 12.17 Uhr zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Die Feuerwehr musste zwei Personen, die in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, mit Rettungsscheren befreien.

Zwei Schwerverletzte, eine 80-jährige Autofahrerin die in Lebensgefahr schwebt, und ein 27-jähriger Autofahrer, wurden mit zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser abtransportiert. Die freiwillige Feuerwehr der Stadt Horb war mit sechs Fahrzeugen zur Unfallstelle ausgerückt und wurde von der Feuerwehr-Abteilung Betra unterstützt. Auch Kreisbrandmeister Frank Jahraus sowie Stadtbrandmeister Markus Megerle waren am Unfallort zugegen. Des Weiteren waren Einsatzkräfte des DRK sowie die Gebrüder-Gründler-Stiftung vor Ort vertreten.

Wie die Polizei berichtet, war die 80-jährige Autofahrerin von Dettingen Richtung Ihlingen gefahren und in einer Kurve auf die Gegenspur gekommen. Dort stieß sie mit dem entgegenkommenden Auto des 27-Jährigen zusammen. Durch die Kollision schleuderte das Auto der Frau in die Leitplanke. Sowohl die Verursacherin als auch der 27-Jährige wurden eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr befreit werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der derzeit auf 13.000 Euro geschätzt wird. Unmittelbar hinter dem 27-Jährigen war eine weitere Autofahrerin unterwegs. Ihr Auto erlitt bei der Fahrt durch das Trümmerfeld einen leichten Schaden. Zur Unfallaufnahme war die Straße für längere Zeit gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: