Ehrenamtlicher Dienst für den Nächsten: Die Helferinnen und Helfer der DRK-Ortsvereine engagieren sich bei den Testaktionen.Foto: DRK/Feinler Foto: Schwarzwälder Bote

Corona: Ehrenamtliche Helfer des DRK haben viel zu tun

Die Ehrenamtlichen des DRK-Ortsvereins Bildechingen haben am Samstag in zweieinhalb Stunden 85 Personen getestet. Davon war eine Person positiv.

Horb-Bildechingen. Der DRK-Ortsverein Bildechingen hatte im Zuge der Corona-Schnelltests in Horb die Idee gehabt, die Tests auf Karsamstag auszuweiten. In Zusammenarbeit mit der Stadt Horb wurde diese Test-Möglichkeit geplant und umgesetzt.

Festgelegt wurde die Testzeit von 16 bis 18.30 Uhr, ohne Terminvereinbarung. Aufgrund der vermehrten Nachfrage – denn am Montag hatte das DRK noch 30 Personen getestet und am Mittwoch bereits 65 – weitete die Stadt die Zeiten aus. Am Samstag waren sechs Ehrenamtliche des DRK zweieinhalb Stunden in der Markthalle am Testen und Auswerten.

Die DRK-Mitglieder bekommen kein Geld für ihr Ehrenamt. Die Aufwandspauschale geht an den Ortsverein, der damit Verbrauchsmaterial und die Ausstattung der Helfer vor Ort bezahlt. Denn das DRK erhält als eingetragener Verein keine Erstattung der Ausrüstung und ist daher auf Erlöse der Arbeitsdienste und auf Spenden angewiesen.

Vor allem in der Corona-Pandemie sind zahlreiche Dienste ausgefallen; trotzdem sind die Ehrenamtlichen 365 Tage im Jahr einsatzbereit. Aktuell testen die DRK-Ortsvereine wöchentlich in Alpirsbach, Dornstetten, Empfingen, Horb, Waldachtal, Loßburg und Talheim sowie in Seniorenheimen in Horb. Die Ehrenamtlichen bringen drei bis sechs Stunden pro Mitglied pro Woche für den Dienst am Nächsten auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: