Die Neckarstraße in diesem Abschnitt als Fußgängerzone – das fordern Gemeinderäte. Foto: Hopp

Verkehrsfrei von Drogerie Müller bis Ihlinger Tor: Neu gewählte Gemeinderäte fordern die "ernsthafte Prüfung".

Horb - Das dürfte eins der Top-Themen im neu gewählten Gemeinderat werden: Wird die Neckarstraße zur neuen Fußgängerzone von Horb?

Michael Riecher aus Nordstetten ist Immobilienentwickler. Er hat Altstadt-Häuser entwickelt, das Offizierskasino in Horb gekauft und das Haus, in dem der jüdische Betsaal ist, saniert.

Er sagt: "Wenn alle in Horb so kreativ wären wie Mayk Herzog mit dem Schwanen auf der einen Seite der Neckarstraße und mit dem Belle Arti am anderen Ende, dann wäre das die perfekte Fußgängerzone. Lang genug, um zu bummeln. Bei diesen sommerlichen Temperaturen das zu genießen mit dem Kanal ist wunderschön. Die Treppen bis hoch zum Marktplatz oder der Blick hoch zur Kanzlei von Rechtsanwältin Rosetta Venturino-Weschenmoser – das ist ein Umfeld, welches an ein italienisches Städtchen am Lago Maggiore erinnert. Dort zeigen Orte wie Malcesine, dass es nicht auf viele Parkplätze ankommt, sondern auf das Ambiente."

Riechers Idee im Klartext: "Sperrt die Neckarstraße für Autos. Spendiert ihr ein tolles historische aussehendes Pflaster. Hausbesitzer, lasst Euch etwas einfallen!"

"Darauf achten, dass man gleichzeitig Leben in die Straße bringt"

Eine Idee, die wohl demnächst im Gemeinderat diskutiert werden könnte. Elisabeth Schneiderhan, frisch gewählte Neu-Stadträtin von der OGL: "Wir haben im Rahmen des städtebaulichen Ideenwettbewerbs schon gefordert, dass dieser Bereich zwischen La Dolce Vita und Ihlinger Tor mit einbezogen wird. Das wurde damals abgelehnt. Doch mir ist das enorm wichtig, diese Fußgängerzonen-Idee ausführlich zu prüfen und zu entwickeln. Zwischen Drogerie Müller und dem Ihlinger Tor ist das Einkaufsareal der historischen Kernstadt. Dort eine Fußgängerzone umzusetzen, das wäre am schnellsten zu bewerkstelligen."

Ihr neuer Gemeinderatskollege Jürgen Poppitz (FD/FW) kann sich dort auch grundsätzlich eine Fußgängerzone vorstellen. Er sagt: "Man sollte aber darauf achten, dass man nicht nur für Autos absperrt, sondern gleichzeitig auch ein bisschen Leben in die Straße bringt."

Viviana Weschenmoser, SPD-Chefin von Horb und neue Gemeinderätin, spricht sich für eine neue Fußgängerzone aus. Sie sagt: "Als das Haus am Wilhelmsplatz abgerissen wurde, war die Neckarstraße ja quasi Fußgängerzone. Das damalige Dolcetto hatte sehr gute Umsätze, es waren auf der Straße sogar Kreidemalereien von Kindern zu sehen, und auch die Autofahrer hatten keine Anfahrtprobleme über Randecker. Die Neckarstraße als Fußgängerzone einzurichten, sehe ich grundsätzlich als einzige Möglichkeit, die Innenstadt zu beleben. Vor allem, wenn das Einkaufzentrum kommt, was ich mir sehr wünsche."

Weschenmoser warnt aber vor einer vorschnellen Entscheidung durch Gemeinderat und Verwaltung: "Modelle in der näheren Umgebung zeigen, dass die Umwandlung in eine Fußgängerzone geht. Dabei müssen aber die Bürgerinnen und Bürger der betreffenden Häuser ernsthaft mit einbezogen werden, ehe irgendeine Entscheidung getroffen wird."

Und was sagt Mayk Herzog, Immobilienbesitzer vom Schwanen und Belle Arti?

"Schon unter Theurers Zeiten wurde die Idee diskutiert, aus der Neckarstraße eine Kunsthandwerke-Meile zu machen. Eine Fußgängerzone könnte dabei helfen. Ich mach das so, dass ich potenziellen Pächtern im Café Leda bei den ersten Monatsmieten sehr entgegenkomme, damit sie sich entwickeln können. Deshalb wird sich dort definitiv wieder was tun. Ich wünsche mir die Einbindung eines Stadtplaners speziell für die Kernstadt Horb. Man sieht ja an der mangelden Einbindung des Café Tamino in den Wochenmarkt, dass es oft an Kleinigkeiten fehlt. Das wäre dort doch ganz einfach zu lösen." Denn: Beim Wochenmarkt muss das Café Tamino seine Stühle wegrücken, die Gäste schauen nur auf die Rückseite der Marktwagen (wir berichteten).

Einige Anlieger der Neckarstraße hoffen, dass die Fußgängerzonen-Idee näher geprüft werden. Koray Yildiz, Gastronom (Kulisse, La Dolce Vita), kann sich das sehr gut vorstellen: "Das ist eine tolle Idee. Für uns wäre es natürlich perfekt, die Fußgängerzone schon ab Höhe Polizei einzurichten."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: