Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Unvergessen als Dirigent, Lehrer und Organist

Von
Das Foto zeigt Horst Wengel im Jahr 2008. Archiv-Foto: Tischbein Foto: Schwarzwälder Bote

Horb -Mühlen. Horst Wengel, ein Vollblutmusiker, ist im Alter von nahezu 84 Jahren am 7. September gestorben. Die Beerdigung fand am 10. September auf dem Friedhof in Mühlen statt.

Über Jahrzehnte war Wengel als Dirigent und als Musiklehrer tätig. Der Volksmusik war er sehr verbunden. Die Blasmusiker und Sänger in der Region Horb trauern um einen beliebten Vollblutmusiker und Kameraden.

Mehr als zwölf Jahre, von 1971 bis 1983, leitete er die Horber Stadtkapelle, dies neben seinen sonstigen Aufgaben im Rathaus Horb. Hans Dreher, Präsident des Blasmusikkreisverbandes, würdigte Wengel als einen sehr zielstrebigen und akribischen Dirigenten mit großem Durchsetzungsvermögen. Von vielen Musikerkameraden, die ihn in ihren Musikerfunktionen begleitet haben, gab es für den Vollblutmusiker viele anerkennende Worte. Erinnert wurde auch an ein Wertungsspiel, das in Empfingen stattfand, bei dem die Wengel-Kapelle den Sprung in die Höchststufe schaffte. Wengel war auch Wertungsrichter auf Landesebene. Auch von dort erfuhr er allergrößten Respekt und Anerkennung.

Wengel machte sich auch einen Namen im Bereich Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, er hat quasi als Vorgänger für die Musikschule eine Grundlage gelegt, auf der die Musikschule aufbauen konnte. Er zeigte auch als Autodidakt seiner Talente, hat er sich doch das Spielen mehrerer Instrumente selbst beigebracht. Schlagzeug und Posaune waren seine Hauptinstrumente.

Musikerfreundschaft

Wengel war auch die treibende Kraft für die Musikerfreundschaft mit dem Musikverein Lippstadt in Westfalen. Diese besteht immer noch. Sein musikalisches Talent war auch bei verschiedenen Gesangvereinen gefragt, so beim inzwischen aufgelösten Mühlener Gesangverein. Zudem saß er mehr als 40 Jahre regelmäßig an der Kirchenorgel, so bei den evangelischen Kirchengemeinden in Mühlen und auch in Mühringen.

Nach 42 Jahren in Mühlen und 27 Jahren in Mühringen gab er im Jahr 2008 sein Organistenamt ab. Der damalige Mühlener Pfarrer Ulrich Pfandler würdigte beim Abschied den Autodidakten Wengel, der sich auch das Klavier- und Orgelspielen selbst beigebracht hat. Unvergessen blieben dem früheren Pfarrer Ulrich Pfandler die vielen gemeinsamen Singabende, die Wengel durch seinen Humor überaus bereichert hat.

Eine große Trauergemeinde nahm auf dem Friedhof in Mühlen Abschied von Horst Wengel. Unter den Trauergästen waren auch Vertreter von Musikvereinen der Umgebung, so von der Stadtkapelle Horb, den Musikvereinen Bad Imnau und Empfingen. Der Musikverein Ergenzingen kam in großer Zahl mit seiner Musikkapelle und gestaltete die Trauerfeier musikalisch.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading